Archiv für Allgemein

Lange Laufnacht in Karlsruhe

Trotz später Stunde schaffte Max Rahm bei seinem Einstieg in die Bahnsaison eine neue Bestzeit über 5.000 m. Nach 17:03 Min. blieb die Uhr für ihn stehen. Als nächstes will er Anfang Juni über 3.000 m unter 10 Minuten bleiben.

Felix Rahm in Topform, Wolfram und Hartmut in Altenbamberg erfolgreich

Beim Abendsportfest in Wiesbaden am 10.05.2017 lief Felix Rahm mit 9:13 Minuten eine neue persönliche Bestzeit über 3.000 Meter. Nur einen Tag später startete er in den Farben des Westpfalz-Klinikums und gewann den Firmenlauf in Kaiserslautern als Gesamtsieger über ca. 5 km in 16:20 Minuten. Ein tollen Erfolg. Herzlichen Glückwunsch!

 

Beim 11. Mühlenlauf rund um Altenbamberg waren Wolfram Böcher und Hartmut Ost für den LC am Start.

Hartmut gewann die M65 in 30:46 Min.. Wolfram wurde 3. in der M50 mit 28:54 Min.
Ein wie immer, schöner aber auch harter Lauf bei besten Bedingungen, lieben Lauffreunden und mit viel urigem Flair.

Trail in Danne et 4 Vents am 27.05.2017

Am 27.05.2017 findet die Laufveranstaltung unserer französischen Freunde in Danne et 4 Vents statt. Es werden zwei Strecken angeboten. 17.15 Uhr 7,2 km und um 17 Uhr starten die 18 km. Es handelt sich um landschaftliche sehr schöne Strecken. Da es sich um einen Auslandsstart handelt ist eine Meldung über den Sportwart Werner Hollstein erforderlich. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir mit einer großen Gruppe anreisen könnten. Das Startgeld und die Fahrtkosten werden vom LC übernommen.

TV FORST Triathlon, Bahnsaison erfolgreich eröffnet, Höheinödlauf, 10. Moschellauf, Gutenberg,Marathon

Die Gemeinde Forst liegt am Fuße des Kraichgaus, ca. 25 km südlich von Heidelberg.
Der TV Forst richtet zum 29-mal den Triathlon aus, es ist einer der ältesten Triathlon Vereine in Baden Württemberg.

Ca. 380 Athletinnen/Athleten waren am Start.

Es wurde in mehreren Gruppen gestartet.
Die Radstrecke war eine Wendepunktstrecke und 3x zu durchfahren.
Die Laufstrecke war eine Runde, die dreimal zu durchlaufen hieß.

Silke in Aktion; sie wurde gesamt 36 bei den Frauen und 5 in der AK45 mit einer Zeit von 2:04:21,4
0:22:22,2 (35.) sw 03:25wechsel1 0:55:52,1 / 1:21:39,7 (30./33.) rad 02:43wechsel 2 0:39:58,6 (40.)la

 

Gleich mit zwei Rennen eröffnete Felix Rahm die Bahn Saison 2017. In Bingen wurde er Zweiter über 3.000 m in 9:32 Min. Hier machte böiger Wind und fehlende Konkurrenz das Läufer-Leben schwer.

Zwei Tage später zeigte er sich gut erholt und lief in Pfungstadt die 5.000 m in 16:16 Min. Dies reichte im A-Lauf zu Platz 4. Max Rahm musste leider erkältet zusehen.

Beide wollen nun bei der langen Laufnacht in Karlruhe am 19.05. ihre Bestzeiten über 5.000 m angreifen. http://lange-laufnacht.de/

 

Seit 45 Jahren gibt es schon den Lauf in Höheinöd, welcher vom ortsansässigen Spiel- und Sportverein ausgerichtet wird. In diesem Jahr gehörte der 10km Volklauf wieder zu LaufladenCup-Wertung. Für den LC gingen Ulli Hoffmann (43:59 Min) und Mike Peifer (46:18 Min.) an den Start.

 

Zum 10. Moschellauf lud der SV Heiligenmoschel  erfolgreich ein.

Mit den Waldstrecken von 6, 12 und 18 Kilometern standen wieder drei verschiedene Distanzen zur Auswahl, welche die/der Teilnehmer je nach “Lust und Laune” bewältigen konnte. Eine Zeitwertung fand nicht statt.

Die Veranstalter freuten sich auf > 200 Walker, Nordic-Walker und Jogger.

Für den LC war auf der 6 km-Strecke Mats Böcher am Start.

Viel Jugend war an diesem Sonntagmorgen unterwegs. Das freut einen alten Läufer!

Auf der 18km-Runde: Vater Wolfram Böcher, welcher tags zuvor in ca 5.10 Std läuferisch auf der Wander-Marathonstrecke rund um den Donnersberg unterwegs war. Hier im Bild an der Kupferhütte Imsbach links. Daneben im grünen Laufshirt Rene Spintler aus Wendelsheim, welcher anfangs April die 170km Jurasteig Ultratrail (35:24 h) sowie am 30.4. den 24 Stundenlauf von Iserlohn finishte.

Des weiteren waren in Heiligenmoschel:

Heinz Hecker, der 80jährige und ehemalige „Vollblutläufer“ (100km-Bestzeit 8:07 h) vom Gerbacherhof.

Ihm wurde ein besondere Ehrung zu teil; auch darf er sich als ehemaliger Physiotherapeut auf eine intensive Körpermassage in Trippstadt freuen. Er wanderte die 12km-Strecke.

 

Simone Franzreb und Andrea Nunheim

Gerhard Koch von Ramstein mit seinem kleinen Vierbeiner.

Simone läuft vor KH Buschmann.

Wolfram Böcher (Nr 290) mitten drin.

Ebenfalls unterwegs waren Roland Schreiber, Richard Lutz und Karl-Heinz Klos, auch sie liefen die 18 km Runde.

 

Gutenberg-Marathon Mainz

Auf seinem Heimatpacour in Mainz lief Frank Schmitt erneut die Marathonstrecke in 4:28,32 h. Im Vorjahr war er noch in 4:53 h unterwegs. Zur Vorbereitung für Mainz testete er am 23. April beim 46. Griesheimer Straßenlauf den HM. Dabei konnte er eine Zeit von 2:05 h erzielen.

Wie bereits angekündigt, lief Axel Fries gleich eine neue LC-Bestzeit 2017 auf der Halbmarathondistanz.

1:31:56 h, damit lag er ca 18 Sek unter der vor kurzem gelaufenen HM-Zeit von Sascha Christmann.

Sabine Ufermann-Frei lief in Mainz ebenfalls den Halbmarathon in 2:12 h

 

 

 

St. Wendel-Halbmarathon, Neroman-Triathlon Wiesbaden, Rothenberglauf

 

Mit dabei war auch Wolfram Böcher vom LC Donnersberg. 2016 lief er in St. Wendel noch als „Pacemaker“ für drei Lauffreunde von den Rokland-Runners.

In diesem Jahr konnte er auf eigene Rechnung laufen.

Mit einer Zeit von 1:40 h erreichte den 19. Rang in der Ak 50.

 

LC-Mitglied Silko Borst aus Winnweiler war am 29. April in der Sportart „Triathlon“ das erstemal seit 2014 wieder unterwegs.

Wegen der Startpasspflicht geht sie nun für den Nachbarverein TPSV Enkenbach künftig an den Triathlonstart. Bei der LC Olympia Wiesbaden erreichte sie den 7. Rang der Frauen W40 in 1:47 h. Neben dem Schwimmen standen 20 km Rad und

5 km Laufen auf dem Programm.

Für Interessierte:

Der Neroman ist einer der frühsten Termine für einen Triathlon in Hessen.

Mit Blick über Wiesbaden durften wir im schönen Opelbad schwimmen und auf dem Neroberg radeln und laufen!

Das Wetter für den Neroman war nicht so einladend und besonders die erste Startgruppe um 9:00 Uhr war nicht zu beneiden. Das Thermometer im Opelbad – psst! Trotzdem: „Wat muttdatmutt!“ Getreu der norddeutschen Redensart war kurz vor dem ersten Startschuss um 9:00 Uhr auf dem Neroberg in Wiesbaden alles vorbereitet.

Rund 300 Hobby-Triathleten waren bei der traditionellen Saisoneröffnung der Triathleten, ausgerichtet vom LC Olympia, auf dem Neroberg in Wiesbaden dabei. Die Neroman beginnt mit 500 Meter Schwimmen im Opelbad. Bis zu 36 Triathleten gingen je Startgruppe mit verschiedenfarbigen Badekappen auf die 50 Meter Bahn. 20 Mal musste da jeder bei deutlich kühlen Temperaturen durch.
Ganz gleich ob im Brustschwimmen, Delphin oder Kraulschwimmen. Aus dem Becken ging es in die erste Wechselzone.
Von der Liegewiese weg, führte die Strecke durch die Bäume hindurch auf die 20 Kilometer lange Radstrecke – genau genommen, auf eine zehn Kilometer lange Runde die zweimal zu umrunden war.
Vom Rad runter ging es vorbei am Turmauf die fünf Kilometer Laufrunde.
„Dabei sein ist alles.“ Bei dem bunt gemischten Starterfeld zählte der olympische Gedanke mehr als alles andere.

Jung und alt, Männlein und Fräulein – zusammenhaltend – hatten an diesem Samstag ihren Spaß auf dem Neroberg beim Neroman.

Quelle: http://wiesbaden-lebt.de/zum-ersten-start-des-neroman-war-es-ganz-schoen-kuehl

 

Beim Rothenberglauf in Nackenheim war Axel Fries erfolgreich für den LC Donnersberg am Start.

Die schwere 10km Strecke absolvierte er in 42:51 Min; damit wurde er Gesamtneunter.

Bleibt so hoffen, das er am kommenden Sonntag beim HM-Marathon in Mainz noch „schnelle“ Beine hat.

 

Hamburg-Marathon

 

An diesem Sonntag gingen ja Tausende Marathonis unter anderem in London, Wien, Madrid und Hamburg an den Start.

Nach Freiburg am 2.4. stand Mike Peifer aus Rockenhausen nun in Hamburg für den LC Donnersberg schon wieder an der Startlinie.

Gleich vorneweg: Er verbesserte sich um 10 Minuten ggü seiner diesjährigen Marathonbestzeit. Wau!

In 3:28 h rockte er diesen Stadtmarathon runter. Der Lohn: 95. Rang bei 783 Finihser der AK M 55 und das bei Sonne, Regen und Hagel.

Man muss wissen: Mike lief ja schon öfters in Hamburg. Vor 10 Jahren konnte er die 42,195 km als M45’er noch in 2:58 h laufen.

Sei es drum, diese Zeiten sind vorbei.

Das gelaufene Marathonergebnis in Hamburg war der Lohn für sein ab Januar kontinuierlich aufgebautes Langstrecken-Trainingprogramm und den verschiedenen Aufbauwettkämpfen.

Nach 2016 hält er nun erneut wieder die Marathonbestleistung im LC Donnersberg.

Rheinzaberner Osterlauf 2017

 

Nach den beiden Crosslaufwettkämpfen in Grünstadt und Hassloch war Felix Rahm nun das erstemal wettkampfmässig auf der Straße unterwegs.  Er entschied sich nicht für einen Start bei den Pfalzmeisterschaften im Halbmarathon, sondern wie bereits in den Jahren 2014/15 für die 10km –Strecke.

 

Felix siegte in seiner AK in 34:43 Min., wurde aber leider nur Gesamtvierter. Die alten Herren der AK M 50 und 40 liefen vor ihm ins Ziel ein.

Sicherlich wäre aufgrund seiner verbesserten Unterdistanzzeiten auch auf der HM-Strecke ein Pfalzmeistertitel möglich gewesen. Grund: Felix lief 2014 in Kaiserslautern auf der wesentlich schwereren HM-Strecke bereits eine Zeit von 1:18 Min.

In Rheinzabern wurde bei den Männern Thomas Schlomann in 1:14,56 h Pfalzmeister und „La Grande Dame“ des pfälzischen Laufsports: Josefa Matheis, Pfalzmeisterin in 1:28,28 h.

30. Ohmbachseelauf,1. Testlauf auf dem EinsteigerTrail, 15. Werner-Beisiegellauf

 

Immer wieder muss man feststellen, wenn keine Laufladen-Cupwertung vorliegt, haben die Veranstalter i.d.R. weniger Teilnehmer. Dies traf beim Jubiläumslauf in Brücken am Freitagabend lieder wieder ein.

Vergleiche im Hauptlauf mit und ohne Cupwertung der letzten Jahre:

2015: 130 TN

2016: 314 TN- mit Cupwertung

2017: 222 TN

Gerade der 10km-Hauptlauf ist ja ein landschaftlich,  sehr schöne „Seerundlaufvariante“.

In diesem Jahr war der LC lediglich durch Annika und Richard Lutz im Westrich vertreten.

Annika setzt derzeit ihre Siegerserie in der W19 erfolgreich fort. 47:56 Min benötigte sie für die hügelige Strecke. Vater Richard wurde 11. M 55 in 52:42 Min.

Beide waren am nächsten Tag gegen 17 Uhr schon wieder trailmässig unterwegs.

Revierguidemitglied Uwe Meyer lud zum ersten Testlauf auf der EinsteigerTrailvariante in Imsbach ein.

Bei herrlichem Laufwetter machten sich 10 LC’er auf die ca 14km lange mit ca 600 Hm gespickte Pfälzerhöhenweg-Trailstrecke, wobei auch die Imsbacher Grubenpfade mit eingebunden wurden. Man war knapp 2 Std unterwegs.

Den lockeren Trainingslauf wurde mit einem Abend chillen auf dem Kupferberg beendet.

Gruppenbild von Ulli Hoffmann.

Wenn für die Trailteilnehmer am 1. Juli witterungsmässig ebenfalls solche Rahmenbedingungen vorliegen; dann kann man nur sagen: Besser geht Trailrunning nicht!

LC-Neumitglied Sascha Christmann hat beim 15. Werner-Beisiegel-Halbmarathonlauf für das Jahr 2017 schon einmal eine „Duftmarke“ gesetzt. Auf dem schnellen Kurs im Salinental von Bad Kreuznach lief er eine HM-Zeit von 1:32 Min. Damit wurde er in der AK M35 4. und 17. im Gesamteinlauf. Glückwunsch zu dieser guten Laufzeit.

Freiburger Marathon, 5. Trail Run Rodenbach

 

Für den Marathon in Freiburg waren 2 LC’er gemeldet. Marcus Effert musste aus gesundheitlichen Gründen leider passen.

Für Mike Peifer war es der zweite Lauf über > 40km in diesem Jahr. Nachdem er im Januar bereits den 50km-Ultra in Rodgau lief, zwischendurch diverse Unterdistanzläufe (Eisenberg, Landstuhl, RockyLauf) absolvierte, legte er nun eine Marathonzeit von 3:38 h hin. Dies bedeutete den 11. Rang in der M 55.

Steffen Knopp lief an diesem Tag den Halbmarathon in 1: 45 h.

 

TrailRun

Dieser Lauf gehörte  in diesem Jahr wieder zur  LaufCup-Serie Westpfalz des Laufladens Kaiserslautern.

Die Veranstalter in Rodenbach bieten zwar keinen „echten Trailpacour“ an, aber die neue,  abwechslungsreiche 10,5km-Waldlaufstrecke hatte auch ihren Reiz.

Für den LC waren am Start:

Silke Borst (sie kam mit dem Rennrad zum Wettkampf) 1:01 h (8.W45) ,Ulli Hoffmann 47:26 Min.(12. M45) und Karl-Heinz Klos 48:28 Min. (1. M65).

 

 

Traumwetter bei zwei Laufveranstaltungen in unserer Region.

 

8. Rockie-Mountainlauf 2017

Der in Katzenbach wohnhafte und aktueller Deutscher Vize-Crossmeister der M50:  Dr. Stefan Hinze, richtete bereits zum achtenmal mit seinen freiwilligen und unermütlichen Helfern des Westpfalz-Klinikums sowie mit Unterstützung der Stadt Rockenhausen, diesen „Berglauf zum Donnersberg“ aus.

Der Startschuss für 235 Läuferinnen und Läufer erfolgte bei besten Laufbedingungen pünktlich um 14 Uhr am Markplatz. Eingebunden ist diese 2.Berglaufveranstaltung auf den Donnersberg als 3. Lauf der diesjährigen Pfälzer Berglaufpokalwertung.

Jonas Lehmann lag knapp 2 Sek über seinen Streckenrekord. Er finishte in sehr guten 49:29 Min.

Auf der 13 km langen und mit ca. 560 Höhenmeter versehenen Laufstrecke konnte erneut LC-Vereinsmitglied Tom Heuer (TUS Heltersberg) als Gesamtvierter die AK 45 in 53:59 Min gewinnen.

Bei den Damen siegte die diesjährigen Donnersberglaufgewinnerin Simone Raatz erneut vor Melanie Noll.

An ihrem „Hausberg“ waren in diesem Jahr sage und schreibe 13 LC-Läuferinnen und Läufer am Start.

Bester LC-Bergläufer war- wie bereits in Landstuhl- Stefan Malo. Stefan fehlten schlappe 8 Sek für einen 3. Platz in der M 50.

Es folgten Wolfram Böcher, Sascha Christmann (hinten links) und Axel Fries.

Axel kam vor 2 Tagen erst´wieder von einer mehrwöchigen Israelwanderung ( im Bild die Wandergegend) zurück.

Mit den überregional besten Alterklassenläufer der M 65 (Gerhard Baus ABC Ludwigshafen 1:07 Min) und Peter Jäger ( ESV Gremberghoven 1:08) war

Karl-Heinz Klos (1:11 Min) unterwegs. Alle drei Lauffreunde kennen sich schon eine Ewigkeit. Jeder hat Jeden beim Laufen schon geschlagen. Beim Donnersberglauf hatte Peter Jäger die Nase vorne; diesesmal war es Gerhard Baus.

Im Bild rechts neben Karl-Heinz läuft auch ein „Bolanner“. Der 26jährige Tobias Zerger, setzte sich in der Steigung nach dem Fressplatz mit einen Zeitvorsprung von ca 1:50 Min ab.Episode am Rande: Mit dessem Großvater Adolf Zerger spielte Karl-Heinz als 11 jähriger manchmal Fussball.

 

Wie bereits 2015 und 2016 siegte Annika Lutz erneut in Ihrer AK der WJu 20.

Stefan Scopa konnte an diesem Tag seine Landstuhler Form nicht ganz abrufen.

Auch Werner Hollstein war mit seiner Leistung nicht zufrieden. Ggü dem Vorjahr büsste er nochmals über 6 Min. ein.

Zwei LC-Damen, welche sich trotz der Anstrengungen noch eine Menge „Berglaufspass“ bewahrt haben. Im Bild links: Andrea Nunheim und rechts Alexandra Lang.

Die Einzelergebnisse im Überblick:

 

Name Zeit Klasse Rang
Malo Stefan 1:04:48  m50 4
Böcher Wolfram 1:08:54  m50 7
Christmann Sascha 1:09:17  m35 8
Fries Axel 1:11:30  m45 11
Klos Karl-Heinz 1:11:49  m65 3
Peifer Michael 1:15:07  m55 14
Knopp Steffen 1:17:00  m50 20
Scopa Stefan 1:17:45  m45 20
Lutz Annika 1:19:01 wju20 1
Hollstein Werner 1:19:43  m55 23
Nunheim Andrea 1:32:58 w45 9
Lang Alexandra 1:34:36 w45 10
Bertleff-Lutz Doris 1:38:23 w55 6

 

 

38. Halbmarathon Kaiserslautern.

Letzte Woche noch beim AfricanX-Trailrun mehrere Tage unterwegs, gestern als Laufpartner für seinen blinden Lauffreund  Yap Tien-Fung aus Mainz beim Rocky-Lauf in 1:01 Std. noch unter die Top 15 gelaufen und ein Tag später in Kaiserlautern eine HM-Siegerzeit von 1:14 Std.

Wer?

Max Kirschbaum, einer der besten TrailRunner in Deutschland, baut z.Zt. seine Form für den Saisonhöhepunkt „ZUT“ und den „Pfälzer Weinsteig(100 Meilen)  peu a peu auf.

Vom LC Donnersberg waren in Kaiserslautern mit dabei:

Ulli Hoffmann        1:35 h     15. M 45

Am Vortag beim Rocky-Lauf noch nachdenklich und konzentriert kurz vor dem Großen Rondell unterwegs:

Mike Peifer            1:39 h       6. M 55

Er möchte nächste Woche in Freiburg starten.

Elke Hoffmann       2:03 h      11. W 45