Bei  „Kaiserwetter“ standen zwei Läufer bzw. drei Läufer vom LC Donnersberg um 10 Uhr in Bockenheim an der Startlinie für einen HM- bzw. Marathon.

Von den ursprünglich sechs angemeldeten LC’er liefen drei die Gesamtdistanz von 42,195 km mit den 495 Höhenmeter und zwei die Hälfte .

Die Halbmarathonis mussten ca. 240 Höhenmeter mit einer Schleife in Kleinkarlbach und zurück nach Bockenheim bewältigen.

Hier glänzte Fabian Lutz, welcher nach Jahren wieder einmal für den LC unterwegs war. Der Lohn:  Rang 2 Gesamt in einer Zeit von 1:14,13 h und 250€+150€ reicher.

Während Schwester Annika (links) und Freundin Franziska mit Uwe Meyer an der Strecke warteten.

Roland Schreiber lief auf den 5. AK-Platz in 1:32,45 h.

Die Königsstrecke des Langstreckenlaufes ist natürlich die reizvolle Marathondistanz durch das Leinigerland hoch über Bobenheim am Berg, Weisenheim a. Berg und Leistadt; bevor es ab  ca. 14km wieder runter nach Bad Dürkheim geht. Gerade auf dieser leichten Bergabstrecke kommen bei vielen LäuferInnen das berühmte „Runners-High“  hoch.  Diese sogenannten „Glückgefühle“ werden gepaart von herrlichen Ausblicken auf die Rheinebene.

Nach dem Durchlauf durch den schönen Kurpark in Bad Dürkheim folgt zwar ein ermüdender Streckenteil durch das dortige Gewerbegebiet. Hier muss ein Jedermann/frau nochmals kurz in sich hinein gehen; denn gleich hinter Ungstein (bei ca. km 26) beginnt eine etwa  5km lange Bergaufpassage über Kallstadt nach Herxheim am Berg. In diesen Ortschaften finden die LäuferInnen auch viel Unterstützung durch die zahlreichen Zuschauer.

Viele LC’er waren an der Weinstraße mit dem Rad unterwegs. Stellvertretend :Marcus, Mike, Steffen, 2xUwe, Max, Felix, Torsten, Werner, Sylvia, Lieselotte und Gerhard unser Sportfotograf. Auch viele Freunde des Laufsports unterstützten die LC-Protagonisten an diesem heißen Wettkampfsonntag.

Bester LC’er auf der Marathondistanz war heuer Karl-Heinz Klos. Hier im Bild mit Hans Baque vor Bobenheim am Berg.

Gefolgt von Wolfram und Stefan:

 

KH (inzwischen ohne Hans und Iris Walter) lief die schwierige Strecke in sehr guten 3:35 h., damit wurde er Sieger der AK 65. Gleichwohl konnte er den persönlichen Streckenrekord von Ludwig Mesel um 2 Minuten unterbieten. Was blieb: Supercooles Marathonrennen und ein kräftiger Sonnenbrand obendrein; was man schon sehr deutlich auf dem von Peter Gründling aufgenommenen Bild sehen kann.

Leider gab es bei der AK 60- und AK 65-Marathonauswertung mehrere HM-Starter, welche mit sogenannten „Topzeiten“ ins Ziel liefen und damit die Wertung durcheinander brachten. Zwischenzeitlich wurden diese  falschen „Marathon-Helden“ richtig zugeordnet. Die betroffenen Marathon-Senioren müssen sich jetzt mit weniger oder keinem Siegerwein vergnügen >:)

Wolfram Böcher als Zweitschnellster LC’er bleibt mit 3:56 h noch deutlich unter der 4 Stundenmarke.

Stefan Scopa, welcher bei KM 24 noch mit Wolfram zusammenlief, musste am Ende doch abreisen lassen. Er kam in 4:10 h ins Ziel. Hier noch lachend bei Asselheim.

Bei den Duo-Marathonangebot– mit Wechsel in Bad Dürkheim -waren folgende LC-Teams mit den nachstehenden Zeiten unterwegs:

Teilnehmer Nettozeit
LC Donnersberg-die Rahms 03:46:17.8
Wechsel: 01:43:10.9
Rahm, Uwe
Ziel: 02:03:06.8
Rahm, Sabine
LC Donnersberg 04:03:12.3
Wechsel: 01:36:54.3
Hoffmann, Ulli
Ziel: 02:26:18.0
Hoffmann, Elke
GeMi 04:03:19.2
Wechsel: 01:52:53.3
Schröpfer, Gertrud
Ziel: 02:10:25.8
Schauseil, Michael
LC Donnersberg MASI 04:14:59.9
Wechsel: 01:33:09.6
Borst, Silke
Ziel: 02:41:50.3
Schreiber, Manfred
LC DORIDO 04:23:21.2
Wechsel: 01:55:08.4
Lutz, Richard
Ziel: 02:28:12.7
Bertleff-Lutz, Doris

Ergänzung:  Alex Lang und Andrea Nunheim unter dem Team Hanni&Nanni lief eine Zeit von 4:19 h, wobei Andrea die erste HM-Hälfte zeitgleich mit Gertrud in 1:52 h runterspulte.

Laufbilder, welche zur Verfügung standen:

Kategorien: Allgemein