Leise rieselte der Schnee, beschrieb dieses Jahr nicht den ersten Advent, wohl eher leise nieselt es. Bei diesem beschaulichen Wetter fand der 30. Landstuhler Weihnachtsmarktlauf statt.
Dass dieser Lauf traditionell in den Wettkampfkalender jedes LC’lers gehört, zeigte die beachtliche Zahl von 20 LC’ler am Start. Und man war hier um anzugreifen, den das Männerteam hatte sich schon vorher Hoffnung auf die Team-Leistungswertung gemacht. Ein Ansporn der sicherlich seinen Beitrag zu den großartigen Zeiten lieferte, denn letztendlich wurde die Männermannschaft sehr guter 2.
Selbstverständlich erreichten auch unsere weiblichen Läuferinnen tolle Ergebnisse, leider gibt es aber keine differenzierte Mannschaftswertung zwischen Frauen und Männern, schade eigentlich.

Schnellster aus unserem herrlichen Läufergrüppchen war wie nicht anders zu erwarten Max Rahm, trotz großer Wadenprobleme stellte er sich dem Wettkampf. Jedoch war nach den ersten Metern klar, heute kann er nicht an seine Grenze gehen und ist mit angezogener Handbremse eine 25:56min gelaufen. Sein älterer Bruder Felix konnte, aufgrund mangelndem Training nur mit großer Mühe an Max dran bleiben und kam in 26:02min ins Ziel, was Platz 7 und 8 im Gesamtlauf bedeutet.


Glückspilz des Tages, Thorsten Nunheim, führte die nächste Gruppe LC’ler mit 29:12min ins Ziel, dicht gefolgt von Sascha Christmann in 29:13min und Thomas Andreas in 29:46min.
Drei bärenstarke Leistungen. Es war übrigens auch Toms erster Lauf ohne Kopfhörer, ein guter Schritt.
Hartmut Ost, unserer Berglaufmeister, bewies an diesem Adventssonntag, dass er nicht nur ein exzellenter Bergläufer ist, sondern dass er auch flach kann. In 31:05min gewann er die M65.
Roland Martin bestätigte wieder seine konstant gute Form und kam nach 32:20min ins Ziel, dicht gefolgt von Manfred Schreiber, auch er schwebte noch auf dem Formhoch vom Athenmarathon, nach 32:31min ins Ziel.


Bei Stephan Bartenbach blieb die Uhr nach 32:56min stehen. Auch Ulli Hoffmann stand wieder an der Startlinie und lief die 7,6km in 34:06min.
Schnellste Läuferin war an diesem Wochenende Anja Roggenstein, in 35:47min errang sie Platz 3 in W50.
Platz 4 in dieser Klasse ging an Sabine Rahm, sie trotze in 37:12 den widrigen Bedingungen.

Zwischen den beiden platzierte sich die Familie Lutz, Annika und Richard Lutz erreichten beide nach 36:57min das Ziel. Eine Zeit die für Annika Platz 4 in der W20 bedeutete.
Für Alexandra Lang, die Vielstarterin des LC’s, blieb die Uhr nach 38:15min stehen.
Auch sie führte eine gelb-blaue Dreiergruppe an, denn dich gefolgt kam auch Andrea Nunheim in 38:40min und  Sylvia Schöneberger in 38:56min über den Zielstrich.
Eine Leistung, die Sylvia den 3. Platz in der W55 sicherte.

Auch Silke Borst kämpfte sich in 42:50min ins Ziel. Ihr obligatorisches Lächeln beim Laufen zeigte sie nur Sekunden später.
Den 5. Platz in der W55 ging an Doris Bertleff-Lutz, für die drei Runden benötigte sie 44:32min, gefolgt von Elke Hoffmann in 44:52min.

Nach dem Lauf, wurde der Nachmittag bei der Siegerehrung mit Kaffee und Kuchen ausklingen gelassen. Alle warteten dann natürlich gespannt auf die berühmte Tombola. Dieses Jahr galt es eine Kreuzfahrt zu gewinnen und wie bereits oben schon angedeutet hatte jemand aus unseren Reihen ganz besonders viel Glück, Thorsten Nunheim.

 

Ergebnisse:

Kategorien: Allgemein