Hamburg-Marathon

 

An diesem Sonntag gingen ja Tausende Marathonis unter anderem in London, Wien, Madrid und Hamburg an den Start.

Nach Freiburg am 2.4. stand Mike Peifer aus Rockenhausen nun in Hamburg für den LC Donnersberg schon wieder an der Startlinie.

Gleich vorneweg: Er verbesserte sich um 10 Minuten ggü seiner diesjährigen Marathonbestzeit. Wau!

In 3:28 h rockte er diesen Stadtmarathon runter. Der Lohn: 95. Rang bei 783 Finihser der AK M 55 und das bei Sonne, Regen und Hagel.

Man muss wissen: Mike lief ja schon öfters in Hamburg. Vor 10 Jahren konnte er die 42,195 km als M45’er noch in 2:58 h laufen.

Sei es drum, diese Zeiten sind vorbei.

Das gelaufene Marathonergebnis in Hamburg war der Lohn für sein ab Januar kontinuierlich aufgebautes Langstrecken-Trainingprogramm und den verschiedenen Aufbauwettkämpfen.

Nach 2016 hält er nun erneut wieder die Marathonbestleistung im LC Donnersberg.

Rheinzaberner Osterlauf 2017

 

Nach den beiden Crosslaufwettkämpfen in Grünstadt und Hassloch war Felix Rahm nun das erstemal wettkampfmässig auf der Straße unterwegs.  Er entschied sich nicht für einen Start bei den Pfalzmeisterschaften im Halbmarathon, sondern wie bereits in den Jahren 2014/15 für die 10km –Strecke.

 

Felix siegte in seiner AK in 34:43 Min., wurde aber leider nur Gesamtvierter. Die alten Herren der AK M 50 und 40 liefen vor ihm ins Ziel ein.

Sicherlich wäre aufgrund seiner verbesserten Unterdistanzzeiten auch auf der HM-Strecke ein Pfalzmeistertitel möglich gewesen. Grund: Felix lief 2014 in Kaiserslautern auf der wesentlich schwereren HM-Strecke bereits eine Zeit von 1:18 Min.

In Rheinzabern wurde bei den Männern Thomas Schlomann in 1:14,56 h Pfalzmeister und „La Grande Dame“ des pfälzischen Laufsports: Josefa Matheis, Pfalzmeisterin in 1:28,28 h.

30. Ohmbachseelauf,1. Testlauf auf dem EinsteigerTrail, 15. Werner-Beisiegellauf

 

Immer wieder muss man feststellen, wenn keine Laufladen-Cupwertung vorliegt, haben die Veranstalter i.d.R. weniger Teilnehmer. Dies traf beim Jubiläumslauf in Brücken am Freitagabend lieder wieder ein.

Vergleiche im Hauptlauf mit und ohne Cupwertung der letzten Jahre:

2015: 130 TN

2016: 314 TN- mit Cupwertung

2017: 222 TN

Gerade der 10km-Hauptlauf ist ja ein landschaftlich,  sehr schöne „Seerundlaufvariante“.

In diesem Jahr war der LC lediglich durch Annika und Richard Lutz im Westrich vertreten.

Annika setzt derzeit ihre Siegerserie in der W19 erfolgreich fort. 47:56 Min benötigte sie für die hügelige Strecke. Vater Richard wurde 11. M 55 in 52:42 Min.

Beide waren am nächsten Tag gegen 17 Uhr schon wieder trailmässig unterwegs.

Revierguidemitglied Uwe Meyer lud zum ersten Testlauf auf der EinsteigerTrailvariante in Imsbach ein.

Bei herrlichem Laufwetter machten sich 10 LC’er auf die ca 14km lange mit ca 600 Hm gespickte Pfälzerhöhenweg-Trailstrecke, wobei auch die Imsbacher Grubenpfade mit eingebunden wurden. Man war knapp 2 Std unterwegs.

Den lockeren Trainingslauf wurde mit einem Abend chillen auf dem Kupferberg beendet.

Gruppenbild von Ulli Hoffmann.

Wenn für die Trailteilnehmer am 1. Juli witterungsmässig ebenfalls solche Rahmenbedingungen vorliegen; dann kann man nur sagen: Besser geht Trailrunning nicht!

LC-Neumitglied Sascha Christmann hat beim 15. Werner-Beisiegel-Halbmarathonlauf für das Jahr 2017 schon einmal eine „Duftmarke“ gesetzt. Auf dem schnellen Kurs im Salinental von Bad Kreuznach lief er eine HM-Zeit von 1:32 Min. Damit wurde er in der AK M35 4. und 17. im Gesamteinlauf. Glückwunsch zu dieser guten Laufzeit.

Freiburger Marathon, 5. Trail Run Rodenbach

 

Für den Marathon in Freiburg waren 2 LC’er gemeldet. Marcus Effert musste aus gesundheitlichen Gründen leider passen.

Für Mike Peifer war es der zweite Lauf über > 40km in diesem Jahr. Nachdem er im Januar bereits den 50km-Ultra in Rodgau lief, zwischendurch diverse Unterdistanzläufe (Eisenberg, Landstuhl, RockyLauf) absolvierte, legte er nun eine Marathonzeit von 3:38 h hin. Dies bedeutete den 11. Rang in der M 55.

Steffen Knopp lief an diesem Tag den Halbmarathon in 1: 45 h.

 

TrailRun

Dieser Lauf gehörte  in diesem Jahr wieder zur  LaufCup-Serie Westpfalz des Laufladens Kaiserslautern.

Die Veranstalter in Rodenbach bieten zwar keinen „echten Trailpacour“ an, aber die neue,  abwechslungsreiche 10,5km-Waldlaufstrecke hatte auch ihren Reiz.

Für den LC waren am Start:

Silke Borst (sie kam mit dem Rennrad zum Wettkampf) 1:01 h (8.W45) ,Ulli Hoffmann 47:26 Min.(12. M45) und Karl-Heinz Klos 48:28 Min. (1. M65).

 

 

Traumwetter bei zwei Laufveranstaltungen in unserer Region.

 

8. Rockie-Mountainlauf 2017

Der in Katzenbach wohnhafte und aktueller Deutscher Vize-Crossmeister der M50:  Dr. Stefan Hinze, richtete bereits zum achtenmal mit seinen freiwilligen und unermütlichen Helfern des Westpfalz-Klinikums sowie mit Unterstützung der Stadt Rockenhausen, diesen „Berglauf zum Donnersberg“ aus.

Der Startschuss für 235 Läuferinnen und Läufer erfolgte bei besten Laufbedingungen pünktlich um 14 Uhr am Markplatz. Eingebunden ist diese 2.Berglaufveranstaltung auf den Donnersberg als 3. Lauf der diesjährigen Pfälzer Berglaufpokalwertung.

Jonas Lehmann lag knapp 2 Sek über seinen Streckenrekord. Er finishte in sehr guten 49:29 Min.

Auf der 13 km langen und mit ca. 560 Höhenmeter versehenen Laufstrecke konnte erneut LC-Vereinsmitglied Tom Heuer (TUS Heltersberg) als Gesamtvierter die AK 45 in 53:59 Min gewinnen.

Bei den Damen siegte die diesjährigen Donnersberglaufgewinnerin Simone Raatz erneut vor Melanie Noll.

An ihrem „Hausberg“ waren in diesem Jahr sage und schreibe 13 LC-Läuferinnen und Läufer am Start.

Bester LC-Bergläufer war- wie bereits in Landstuhl- Stefan Malo. Stefan fehlten schlappe 8 Sek für einen 3. Platz in der M 50.

Es folgten Wolfram Böcher, Sascha Christmann (hinten links) und Axel Fries.

Axel kam vor 2 Tagen erst´wieder von einer mehrwöchigen Israelwanderung ( im Bild die Wandergegend) zurück.

Mit den überregional besten Alterklassenläufer der M 65 (Gerhard Baus ABC Ludwigshafen 1:07 Min) und Peter Jäger ( ESV Gremberghoven 1:08) war

Karl-Heinz Klos (1:11 Min) unterwegs. Alle drei Lauffreunde kennen sich schon eine Ewigkeit. Jeder hat Jeden beim Laufen schon geschlagen. Beim Donnersberglauf hatte Peter Jäger die Nase vorne; diesesmal war es Gerhard Baus.

Im Bild rechts neben Karl-Heinz läuft auch ein „Bolanner“. Der 26jährige Tobias Zerger, setzte sich in der Steigung nach dem Fressplatz mit einen Zeitvorsprung von ca 1:50 Min ab.Episode am Rande: Mit dessem Großvater Adolf Zerger spielte Karl-Heinz als 11 jähriger manchmal Fussball.

 

Wie bereits 2015 und 2016 siegte Annika Lutz erneut in Ihrer AK der WJu 20.

Stefan Scopa konnte an diesem Tag seine Landstuhler Form nicht ganz abrufen.

Auch Werner Hollstein war mit seiner Leistung nicht zufrieden. Ggü dem Vorjahr büsste er nochmals über 6 Min. ein.

Zwei LC-Damen, welche sich trotz der Anstrengungen noch eine Menge „Berglaufspass“ bewahrt haben. Im Bild links: Andrea Nunheim und rechts Alexandra Lang.

Die Einzelergebnisse im Überblick:

 

Name Zeit Klasse Rang
Malo Stefan 1:04:48  m50 4
Böcher Wolfram 1:08:54  m50 7
Christmann Sascha 1:09:17  m35 8
Fries Axel 1:11:30  m45 11
Klos Karl-Heinz 1:11:49  m65 3
Peifer Michael 1:15:07  m55 14
Knopp Steffen 1:17:00  m50 20
Scopa Stefan 1:17:45  m45 20
Lutz Annika 1:19:01 wju20 1
Hollstein Werner 1:19:43  m55 23
Nunheim Andrea 1:32:58 w45 9
Lang Alexandra 1:34:36 w45 10
Bertleff-Lutz Doris 1:38:23 w55 6

 

 

38. Halbmarathon Kaiserslautern.

Letzte Woche noch beim AfricanX-Trailrun mehrere Tage unterwegs, gestern als Laufpartner für seinen blinden Lauffreund  Yap Tien-Fung aus Mainz beim Rocky-Lauf in 1:01 Std. noch unter die Top 15 gelaufen und ein Tag später in Kaiserlautern eine HM-Siegerzeit von 1:14 Std.

Wer?

Max Kirschbaum, einer der besten TrailRunner in Deutschland, baut z.Zt. seine Form für den Saisonhöhepunkt „ZUT“ und den „Pfälzer Weinsteig(100 Meilen)  peu a peu auf.

Vom LC Donnersberg waren in Kaiserslautern mit dabei:

Ulli Hoffmann        1:35 h     15. M 45

Am Vortag beim Rocky-Lauf noch nachdenklich und konzentriert kurz vor dem Großen Rondell unterwegs:

Mike Peifer            1:39 h       6. M 55

Er möchte nächste Woche in Freiburg starten.

Elke Hoffmann       2:03 h      11. W 45

 

Berglauf Landstuhl 2017

Jonas Lehmann und Melanie Noll sind beim 20. Nanstein-Berglauf in Landstuhl ihrer Favoritenrolle erneut gerecht geworden; wobei Jonas und sogar Tim Könnel die alte Streckenrekordmarke von Matthias Hector aus dem Jahr 2011 knackten. 24:13 Min sind bei den Männern in Zukunft zu unterbieten.

Rund 350 Höhenmeter kommen über 7,1 km zusammen – bei nur 80 m absolutem Höhenunterschied zwischen der Stadt und der Burgruine wird schnell klar: hier geht’s nicht nur bergauf, sondern zwischendurch auch immer wieder bergab. Trotzdem gehört der Nanstein-Berglauf zum leichtesten der Pfälzer Berglaufserie. Mit 272 TN im Ziel können die Frauen und Männer um Herrmann Brand sehr zu frieden sein.

Die LC-Teilnahme war in diesem Jahr ebenfalls sehr zufriedenstellend. Man merkt schon ein Frühlingserwachen.

Neben der Strecke war LC-Sportfotograf Gerhard Jendryschick wieder emsig unterwegs, die zweitplazierten Frau bei der diesjährigen Wahl zum Sportler des Donnersbergkreises: Annika Lutz unterstützte die LC’er ebenfalls lautstark.

Am Start waren zwei LC-AK-Sportler, welche sich im vergangenen Jahr „rar“ gemacht haben:

Nämlich Stefan Malo (er war im Vorjahr verstärkt mit dem Rennrad unterwegs) und der bisher verletzte

Karl-Heinz Klos und UltraTrailläufer Rene Spintler aus Wendelsheim.

Karl-Heinz wurde zu Beginn des Rennens vom Lauf-Urgestein: Ludwig Mesel aus Bad Dürkheim mit einem „Herzlich willkommen im Rollator-Club“ begrüßt.

Gottseidank ist es noch nicht so weit.

Trotz Geheinlagen im steilen Gelände, sprang für Karl-Heinz sogar noch ein 3. AK-Platz heraus.

LC-Neumitglied Sascha Christmann kann sogar unterwegs noch einwenig lächeln.

Hartmut erkämpfte sich einen verdienten 2. Platz in der M 65.

Stefan Scopa war an diesem Tag zu warm an, er zog sich ca 2km vor dem Ziel sein schwarzes Unterhemd aus. So kann man seine im Vorjahr gut aufgestellte Laufzeit natürlich nicht verbessern.

In dieser Reihenfolge der Frauen liefen Sonja Walter von der TSG Eisenberg(vorne) und Doris Bertleff-Lutz ins Ziel ein.

 

Die LC-Einzelergebnisse:

 

Platz Name Zeit Klasse Rang
39 Malo, Stefan 32:10,58  m50 7
50 Christmann, Sascha 32:54,61  m35 8
71 Ost, Hartmut 34:44,54  m65 2
100 Klos, Karl-Heinz 36:28,60  m65 3
101 Scopa, Stefan 36:33,02  m45 13
141 Knopp, Steffen 38:32,21  m50 22
143 Peifer, Michael 38:35,47  m55 19
253 Bertleff-Lutz, Doris 49:13,19 w55 7

 

24. Eisenberger Stadtlauf

 

Schon bei den Vormeldungen zum diesjährigen Stadtlaufes gab es in Eisenberg starke Bedenken: Können wir ohne Laufcup-Wertung den Negativtrend  beim Straßenlauf in Eisenberg stoppen?  Ist nach dem Wegfall des Römerlaufes( 2015:96 TN) auch der Stadtlauf gefährdet? Kann die frühere Attraktivität dieses Laufes zurückgewonnen werden?

Mit der begehrten Laufcup-Wertung waren es im Vorjahr noch 215 TN bei der 10km-Laufvaiante, heuer „schlappe 138 TN. Hier muss dringend Ursachenforschung betrieben werden. Das Bienwaldener-Laufevent am 12.3.war mit Sicherheit nicht dafür verantwortlich, dass so wenige den Weg nach Eisenberg fanden.

Unsere Eisenberger Lauffreunde sind  für einen positiven Relaunch der Veranstaltung sicherlich aufgeschlossen. Es ist  von außen aber auch sehr schwierig hier gute Ratschläge zu geben.

Inwieweit eine überregionale Firmenwertung mit viel „HalliGalli“ und eine kürzere, interessantere Streckenführung im Rahmen der Kerwe am 1. Wochenende (analog Resilauf) hier eine Trendwende bringen würde, wäre in jedenfalls zu prüfen.

Der erneute Gesamtsieger Tim Könnel (Mitte mit Sonnenbrille)  verbesserte nochmals seine Eisenberger Zeit nun auf 31:34 Min (Vorjahr: 32:11 Min. Als beste Frau lief sehr entspannt Jessica Kammerer in 39:04 Min ins Ziel.

Der LC war in diesem Jahr in Eisenberg wieder gut vertreten. Gleichwohl die beiden besten LC’er: Felix und Max Rahm kurzfristig nicht starten konnten.

Bester LC’er  war der seit kurzen im Ruhestand befindliche Hartmut Ost in 42:35 Min.(3. M 60). Hier im perfekten Laufstil unterwegs.

Die wesentlich jüngeren LC‘er Werner Hollstein 43:47 Min und Mike Peifer (44:19 Min.) konnten Hartmut an diesem Tag „nur“ folgen.

Wobei Mike ja Ende Januar in Rodau eine 4:43 h auf 50 km hinlegte. Er ist derzeit sicherlich mehr auf den Freiburger Marathon am 2.4. focusiert.

Ebenfalls einen Podiumsplatz erreicht die einzige LC-Frau Simone Franzreb als  3. der W 40 in 48:26 Min.

Steffen Knopp aus Rockenhausen finihste in 49:15 Min und

KH Buschmann in 53:56 Min.

Wolfram Böcher war joggingmässig im 5,2km-Lauf mit einem Schüler seiner Schule unterwegs.

Donnersberglauf 2017 Berglaufseriensieger Jonas Lehmann gewinnt souverän; bei den Damen überraschte jedoch Simone Raatz.

 

Mit 434 LäuferInnen im Ziel am Ludwigsturm wurde die Berglaufsaison in der Pfalz eröffnet.
Bei der 25. Berglaufveranstaltung des LC Donnersberg wurden auch gleichzeitig die Pfälzischen Berglaufmeisterschaften ausgetragen.

Bei Kaiserwetter war das LC-Orga des LC Donnersberg  mit der diesjährigen Teilnehmerzahl sichtlich zufrieden.

Unser Bergteam beim Mittagessen, für die BergläuferInnen ist der Zielkanal bereits hergerichtet.

Begleitet wurde die Traditionsveranstaltung nach 2010 erneut durch das SWR-Fernsehen. Ein Kurzbeitrag kann über die SWR-Mediathek (Abendschau v. 25.2.) eingesehen werden.


Gleich beim ersten Lauf zum Pfälzer-Berglaufpokal 2017 siegte erwartungsgemäß  Jonas Lehmann vom TUS Heltersberg mit persönlicher Bestleistung in 27:14 Min. Dies war am Donnersberg sein fünfter Sieg in Folge.

Gleichzeitig wurde er auch Berglaufpfalzmeister 2017.

Der Gesamtzweite hieß im diesem Jahr: Felix Thum vom LC Diabü Eschenberg (29:07 Min.) Gesamtdritter wurde Andre Bour vom TUS Heltersberg (29:34 Min.)

Knapp dahinter Vereinskollege Tom Heuer in genau 30:00 Min.

Max Kirschbaum(der Ultra-Trail-Speziallist) dahinter, konnte die Lücke bis zum Ziel nicht mehr schließen.

Für eine Überraschung sorgte Simone Raatz von der ASC Darmstadt. Sie lies der hochgehandelten 5 fache Seriensiegerin Melanie Noll an diesem keine Chance. Simone Raatz gewann in 32:13 Min. Sie ist derzeit in einer Top-Form. Erst am 7.1. war sie Teilnehmer am „Polar Night Run in Tromsø“, dem größten Winter-Laufspektakel in Norwegen. Dort gewann sie auf Eis und Schnee die Frauenwertung mit 80 Sek. Vorsprung.

Pfalzmeisterin wurde jedoch die großartig kämpfende Melanie Noll in 32: 53 Min. Zur Erinnerung: Im Vorjahr lief sie Streckenrekord in 31:47 Min. Hoffentlich war der getätigte Vereinswechsel vom TSV Annweiler zum TUS Heltersberg nicht Schuld daran. Natürlich nicht, sie hatte dieses Mal nicht die Form. 3. Frau wurde die 21 jährige Nadia Dietz von der LG Brandenkopf(Schwarzwald) in 34:43 Min.

Der schnellste M 50’er war erwartungsgemäß Stefan Hinzein 30:38 Min. Der Chef vom Rocky-Mountain-Lauf (3.Wertungslauf des pfälzischen Berglaufpokals von Rockenhausen auf den Donnersberg) erwartet am 25.3.2017 , Start: 14:00 Uhr gerne die dagewesenen Donnersbergläufer.

Unterhalb des Ludwigsturms ging es „bunt“ zu.

Dank einer hervorragenden Organisation durch die zahlreichen LC-Mitglieder und den vielen Unterstützern aus den Gemeinden: Münchweiler, Steinbach, Dannenfels sowie der  regionalen Werbepartner ist und bleibt der Donnersberglauf die größte Sportveranstaltung im Kreis.

38 Teammannschaften haben den kostenlosen Servicedienst für ein Mannschaftsfoto genutzt. Diese Aktion wurde mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Donnersberg ermöglicht.

Die aus ganz Deutschland, Niederlande und aus Frankreich angereisten LäuferInnen sparten nicht mit Lob.

Besonders gefreut haben sich einige Teilnehmer aus den Niederlanden, welche in der Gemeindehalle Münchweiler zufällig ins Gespräch mit der Landsfrau und Chefin des Laufladens Kaiserslautern: Teunie Mostert kamen. Ein Wiedersehen im Kastanienhof Dannenfels und eine erneute Berglaufteilnahme werden in Erwägung gezogen.

Viele LäuferInnen schätzen in der Münchweilerer Gemeindehalle das sehr ansprechende Ambiente.

Wolfgangs Behr führte mit der LC’erin Lieselotte Meyer schnell und zügig die Siegerehrung für die beiden Wertungen durch. Bildmitte: 3. Frau Nadia Dietz von der LG Brandenkopf, Sie gehört ebenfalls dem Dt. Berglaufkader an.

Hubert Willems, Friedrich Hinkel, und Jean-Luc Jakob absolvierten alle 25 Läufe.

Die besten „Heltersberger“ mit ihren Pfalzmeisterurkunden in der Hand.

Die große pfälzische Berglauffamilie genoss das Beisammensein mit den Gleichgesinnten und das- wie immer- bei einem großen Kuchenangebot.

Unter der Flagge des LC Donnersberg waren ebenfalls am Start:

Wolfram Böcher 38:43 Min. (7. Pfalz)

Sascha Christmann 39:49 Min.

Steffen Knopp  44:15 Min.

Doris Bertleff-Lutz 54:34 Min. (6. Pfalz)

 

Bilder vom Lauf und von der Siegerehrung können aus der Homepage-Galerie des LC Donnersberg in Kürze eingesehen werden.

Einzelergebnisse auf:

http://www.laufinfo.eu

 

oder :

http://www.pfaelzer-berglaufpokal.de

 

Ausführlicher Wettkampflaufbericht unter:

http://www.laufreport.de/

 

Silke Borst sammelte am vergangenen Samstag mehrere Crossmeistertitel ein.

 

Am 18. Februar 2017 fanden auf der Haßlocher Pferderennbahn für die Läufer der Pfalz und Rheinland-Pfalz  die Cross-Meisterschaften statt. Organisiert wurde dies vom LC Haßloch.

Im Angbot gab es die Mittel- (ca. 4400 m) und Langstrecke (ca. 9900 m) beginnend bei der Jugend bis hin zu den Senioren 70 plus. Im Jugendbereich lag die Strecke bei ca. 3300 m.

Bild zeigt sie bei den Bezirkscrossmeisterschaften in Grünstadt am 21.1.2017

Sehr erfolgreich war die LC Donnersberger-Alterklassenläuferin der W45: Silke Borst unterwegs.

Auf der Mittelstrecke (Zeit: 23:55 Min.)wurde sie erste bei der Pfalz- und dritte bei der Rheinlandpfalzwertung.

Nicht genug, trat sie auch auf der Langstrecke an. Mit  56:26 Min. feierte sie hier den ersten Platz in beiden Meisterschaftwertungen.

Noch nie war eine LC’ler in bei Crossmeisterschaften so erfolgreich.

Glückwunsch Silke!

Der Brüder Felix und Max Rahm aus Baalborn starteten nur bei den Männer der Mittelstrecke. Bei sehr starker Konkurrenz wurde sie 11. und 14.

Ehrungen zur 25. LC-Mitgliedschaft

 

Im Rahmen der letzten Vorabstimmung zum diesjährigen Donnersberglauf gab es bei einem gemeinsamenFrühstücks folgende Ehrungen für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft :

Kirstin Krell-Schreiber (links) mit dem 1. Vorsitzenden Roland Schreiber und der 2. Vorsitzenden Sylvia Schöneberger

Der Jubilar Karl-Heinz Wolf begutachtet das Weingeschenk.

Auch unser Lauf-Urgestein:  Uwe Bannat freut sich sehr.

Die LC-Familie beim tradionellen Berglauffrühstück.

Natürlich wurden auch die letzten wichtigen Berglauf-Abstimmungsgespräche bei einem Glas Sekt geführt.