25.02.17 – 25. Internationaler Donnersberglauf Steinbach

1. Lauf zum Pfälzer Berglauf-Pokal 2017, Pfalz-Berglaufmeisterschaft
Streckenlänge: 7,2 km Höhendifferenz: 418 m
Der LC Donnersberg rechnet wieder zwischen 400 bis 500 Läuferinnen und Läufern, wenn am 25.02.2017, um 15.00 Uhr, der Startschuss am Steinbacher Bürgerhaus fällt. Anlässlich des 25 jährigen Jubiläumslaufes werden die Pfalzmeisterschaften im Berglauf am Donnersberg ausgetragen. Die ersten 400 Teilnehmer, die Ihre Startnummer in Steinbach abholen erhalten ein Jubiläumspräsent.
Gelaufen wir auf der Straße ab Steinbach über Dannenfels, die Donnersberg-Höhenstrasse hinauf zum Ludwigsturm.
Von Kilometer eins bis vier ist das Streckenprofil noch relativ human. Ab der Ortsmitte in Dannenfels wird es dann ernst. Auf den letzten drei Kilometern sind dann allein 300 Höhenmeter zu knacken. Da zeigt sich dann, wer ein echter „Bergläufer“ ist oder wer zum „Berggeher“ wird.
Wer im Team oder mit einer Mannschaft am Donnersberglauf teilnimmt, kann sich vor dem Start bis 14:45 Uhr vor dem Bürgerhaus Steinbach ein gemeinsames Erinnerungsfoto erstellen lassen. Dies wird durch Unterstützung der Sparkasse Donnersberg ermöglicht.
Das Rennen wird als erster Wertungslauf zum Pfälzer Berglauf Pokal 2017 gewertet.
Voranmeldung bis 22.02.17 können unter www.lc-donnersberg.de getätigt werden.
Nachmeldung ohne Nachmeldegebühr bis 14:30 Uhr in Steinbach (Bürgerhaus) möglich. (gilt nicht für Meisterschaftsläufer)
Wichtiger Hinweis für alle, welche nicht laufen möchten:
Die an diesem Berglauf teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler würden es sehr begrüßen, wenn interessierte Donnersbergausflügler oder junge Familien mit Kindern (vielleicht mit einer „Ratsche“ oder einem sonstigen „Gegenstand“), ab der Dannensfelser Bergpassage eine lautstarke Unterstützung geben könnten. Die ersten Läufer laufen so gegen 15:15 Uhr in die Steilpassage in der Nähe des Kastanienhofes/Kloster Gethsamie ein. D.h. man sollte dann rechtzeitig an Ort und Stelle sein.
Der Veranstalter hoffen, dass die Streckenanwohner in Steinbach und Dannenfels, wie in all den anderen Jahren, ihre Pkw „läufergerecht“ abstellen werden.

25th International Donnersberg foot race

LC Donnersberg 1987 e.V.

Where: Steinbach Bürgerhaus to Donnersberg summit
Date: February 25, 2017
Time: 3 p.m.
Distance: 7.2 km (4.5 mi)
Climb: 418 m (1,371’)
Registration: NLT Feb 22, at www.lc-donnersberg.de
also possible until 2:30 p.m. at start
Entry fee: € 8 Adults, € 6 teenagers
Warm clothing: Transported to finish line (no valuables)
Certificates: For all entrants
Prizes: Given for top 3 times in each class
Course record: Men €100 (record 26:18.1)
Women €100 (record 31:47.1)
Start numbers: Distributed starting at 1 p.m. race day
Award Ceremony: 5 p.m. in Münchweiler Bürgerhaus,
Bahnpfad 1, 67728 Münchweiler
Free training: available on the course each Sunday
from Jan 8 to Feb 12 at 10 a.m.

Organization: Roland Schreiber, Kirchstr. 12
67725 Breunigweiler
Telephone: 06357-975281
info@lc-donnersberg.de

Freies Berglauftraining zum 25. Donnersberglauf kommt erneut gut an.

 

„Sie laufen wieder!“ so titulierte die Rheinpfalz in ihrer Donnersberg-Rundschau-Ausgabe mit einer Kurzinfo und entsprechendem Läufergruppenbild.

 

Gemeint war das Berglauftraining des LC Donnersberg auf  der Orginalstrecke des Donnersberglaufes zwischen Steinbach und dem Donnersberg.

Es wird bei diesem Berglauftrainng in der Regel je nach persönlichen Leistungsniveau in verschiedenen Gruppen hochgelaufen.

Aus nah und fern kommen schon seit vielen Jahren Freunde des LC Donnersberg zum Training. Der überwiegende Teil nimmt dann auch am Donnersberglauf teil. Dieser findet in diesem Jahr am 25.2. statt.

 

Gleich beim ersten Auftakttraining waren auch einige Top 10-Anwärter des diesjährigen Jubiläumsberglaufes dabei.

Hier im Bild alles LC-Mitglieder.

Zweiter von rechts der letztjährige Gesamtdritte  des Donnersberglaufes: Tom Heuer (er startet aus AK-Gründen für den TUS Heltersberg), dahinter LC-Lauftalent Max Rahm. Sein Bruder Felix (6. des diesjährigen Sylvesterlaufes in Kottweiler-Schwanden)  und links außen, der vor kurzem erst aus den USA zurückgekehrte Fabian Lutz. Fabian startet mit anderen StudienkollegenInnen für die LG Region Karlsruhe. Mit dem „Master in Business Administration“ im Gepäck, kann er nun wieder sein weiteres Studium in Karlsruhe fortsetzen.

Es wäre zu wünschen, dass alle vier weiterhin verletzungsfrei bleiben und am 25. Februar motiviert in Steinbach an der Startlinie stehen würden.

 

 

Der schnellen Gruppe folgen die Senioren, sehr oft auch in Begleitung von jungen Bergläuferinnen.

 

HIer Bild Carsten Heil von der LG Ohmbachsee (links) und Julian Merkel (rechts) aus Rockenhausen.

Die Strecke nach hinten sicherten die 2. Vereinsvorsitzende Sylvia Schöneberger (links), Simone Franzreb (mitte) und Silke Borst(rechts) ganz entspannt ab.

Bei winterlichen Temperaturen warten am Donnersbergparkplatz die LC-Betreuer mit dem warmen Tee.

 

 

Diese 3 Damen haben offenbar viel Spass beim Berglauftraining.

 

Auch Epona, die keltische Göttin der Fruchtbarkeit und römische Göttin der Pferde, beobachtet das bunte Treiben der LäuferInnen und RodlerInnen an diesem Morgen neben dem Ludwigsturm.

 

Nach dem Berglauftraining gibt es kostenlosen Tee und selbstverständlich

gehört auch ein kurzes  „Schwätzchen“ mit Gleichsinnten immer dazu.

Noch an 3 Sonntagen hat man dazu Gelegenheit: Treffpunkt 10 Uhr vor dem Bürgerhaus in Steinbach. Am 12.2. kann man sogar neue Laufschuhe testen.

Berglauftraining und Wirbelsäulenqymnastik

 

Auch im neuen Jahr 2017 findet wieder ein betreutes Berglauftraining zum 25. Donnersberglauf statt.

Das „freie“ Berglauftraining wird an insgesamt  6 Sonntagen ab dem 08. Januar bis einschließlich 12. Februar 2017 angeboten.

Treffpunkt  ist das Bürgerhaus Steinbach, jeweils um 10.00 Uhr.

Auf dem Donnersbergparkplatz werden sie mit warmem Tee von den Helfern des LC Donnersberg empfangen.

 

Wirbelsäulenqymnastik 2017

Das Kursprogramm mit „Wirbelsäulengymnastik“ und „Pilates“ wird ab dem 12.1. ab 19:30 – 21:00 Uhr vom Gerhard Jendryschik in GS Astrid Lindgreen wieder durchgeführt.

Silvesterläufe 2016, Effert siegt beim Silvester Crosslauf

 

Kottweiler-Schwanden 2016

 

Mit 784  (Vj 885) LäuferInnen im Ziel wurde erneut kein neuer Teilnehmerrekord erzielt.

Die besten, kamen vom TUS Heltersberg.

Mit dem erhofften Sieg für Tim Könnel wurde leider nichts. Sein Vereinskamerad und Seriensieger der pfälzischen Bergläufe Jonas Lehmann siegte mit 18 Sek Vorsprung in 31:12 Min. Bei den Frauen siegte Jessica Kammerer in 37:40 Min.

Schnellster LC’er war erwartungsgemäß Felix Rahm. Nur 2 Sek fehlten ihm für eine Zeit<35 Min.

Die übrigen Einzelergebnisse:

Platz Name AK AK-Pl. Nettozeit
6. Rahm, Felix M20 4. 35:01,3
47. Schreiber, Roland M40 9. 38:56,8
124. Ost, Hartmut M60 4. 42:55,9
184. Hoffmann, Ulli M40 44. 44:57,9
230. Hollstein, Werner M50 41. 46:32,8
289. Bannat, Uwe M60 9. 48:48,2
363. Rahm, Uwe M50 78. 51:09,1
607. Hoffmann, Elke W40 34. 57:54,0
654. Schöneberger, Sylvia W50 32. 00:10,9

 

Silvester Crosslauf in Bad Kreuznach:

Die ideale Vorbereitung auf eine ausgiebige Silvesterfeier ist dieser Lauf zum Jahresende.

Marcus Effert hatte an diesem Tag auf dem harten Wald/Crossgeläuf über 10km die nötige Kondition in seiner Altersklasse M 55.

Er siegte in 44:11 Min. bei 24 Teilnehmer in seiner Klasse. Endlich mal wieder M 55-Sieg für einen LC’ler.

Gefolgt von den M 50’er: Wolfram Böcher 44:29 Min und Mike Peifer in 46:37 Min.

Auf der 5km –Strecke war Mats Böcher in der Mju 16 in 24:53  unterwegs.

Jahreswechsel

 

Im Rückblick zum Jahreswechsel 2015/2016- insbesondere die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr- waren viele LC’er sehr stark geprägt von dem Virus: Trails, Trails. Jeder war gespannt wie ein Flitzebogen: Was geht am 9.Januar 2016 in Imsbach ab? Revierguideauftakt: Die Lauftreff-Serie für Trail-Runnern von Trail-Runnern schlechthin. Am Ende dieses Vakuumzeitraumes waren es ca 160 TN, welche der Revierguide-Idee in die Nordpfalz gefolgt sind.

 

Gerne schaut man in diesen Tagen auf diese aufregende Zeit zurück.

Ob einige LC-Läufer/Mitglieder  in 2017 wieder so ein ähnliches Trail-Event stemmen können?

 

Wie aber war das Laufjahr 2016 für die Aktiven vom LC ?

 

Ein kurzer Rückblick, der wichtigen Highlights nach dem Donnersberglauf:

 

  • Gute Teilnahme des LC beim Rocky-Lauf
  • Überraschend viele LC’er (12) reisten zum Brückener Ohmbachseelauf, eine ähnliche Zahl waren auch beim Weinstraßenjubiläumslauf dabei, weitere 12 waren mit dem Rad vorort.
  • Max Rahm wurde auf der Bahn Pfalzmeister der U20
  • Der schnellste LC’er: Felix Rahm plante die „sub 16“ (für die 5000m), lief dann aber im Spätherbst eine 34:29 Min über 10km Straße.
  • bei der 44. Auflage des GutMuths Rennsteiglaufes waren 10 LäuferInnen am Start.
  • am vierten vereinsinternen Stundenlauf  fanden sich 19 TN am Sippersfelder Weiher ein
  • 90 Jahre wurde Ehrenmitglied Helmut Hoffmann alt
  • Residenzlauf, Herxheim, Rodgau, Pirmasenser Waldmarathon, München,Frankfurt-Marathon, etc.
  • Elke Hoffmann wurde Sportlerin des LC
  • Pfälzische Bergläufe, Weihnachtsmarktlauf u. die bevorstehenden Sylvesterläufe runden das Bild 2016 ab

Ebenfalls sind einige andere Aktivitäten mehrerer LC’er zu erwähnen: Teilnahme an 3 MTB-Alpentouren, Alpenwanderung über den Pfunderer Höhenweg, Skifreizeit, Trainingslager, Stefan Malo’s Rennradevent beim 4. Schweizer Alpenbrevet (276km, 7031 Hm): 12:02 h.

 

Als vorletzte Jahres-Laufteilnahme meldete uns heute der erfolgreichtes LC-Trailrunner 2016: Wolfram Böcher.

Kurzentschlossen war er mit 4 ROKland Runnern am 24.12 in Hoppstädten- Weiersbach beim Heiligabend-Lauf.  „Was soll man auch sonst an solch einem Morgen machen“- so der Originalton von Lauffreund: Rene Spintler aus Wendelsheim,welcher nach der 1. Runde seines Marathonlaufs kurz  anhielt, um ein Schwätzchen zu halten. Er finishte in 4:58h. Beim 8,5 km Lauf konnte Wolfram eine 38:16 den 19.Pl. Gesamt von 137 und den 2. in der M50 erlaufen.

Mit auf dem Foto von links: Volker Klein, Erik Schulz, Jürgen Kilian und Olaf Haag.

 

Viele von uns halten auch in dieser nachweihnachtlichen Zeit, u.a. auch wegen des Todes von Arthur Neunzling, noch inne und gedenken an seiner.

Aber, es ist auch wichtig wieder nach vorn zu schauen.

Persönlich neue Ziele (privat/sportlich) für 2017 zu setzen. Denn die Zukunft liebt „das Machen“, das Planen sowie auch „das gemeinsame Miteinander“. Aus meiner Sicht: Auch gerne und verstärkt mit den Verantwortlichen des LC Donnersbergs.

An dieser Stelle möchte ich auch einmal Dank sagen, für die vielen zugesandten Laufbilder während der Saison 2016. Sie werten den jeweiligen Laufsportbericht einfach besser auf.

Für die anstehenden Sylvesterläufe alles Gute.

Ein gesundes neues Jahr wünscht euch

Karl-Heinz Klos

Der LC Donnersberg trauert um Arthur Neunzling

 

Unser Vereinsgründungsmitglied, langjähriger 1. Vorsitzender und Ehrenvorsitzender Arthur Neunzling (Jg 1956) verstarb nach langer, schwerer Krankheit am 30.11.2016.

arthur_003

Arthur Neunzling war der Vater der LC-Familie.

 

Ein  Vorstandvorsitzender, wie ihn sich jeder Verein vom Herzen wünscht. Ruhig, souverän im Auftreten und sehr diplomatisch führte er diesen Verein überaus erfolgreich 25 Jahre lang.

 

Läuferisch war Arthur vor allem auf Strecken von 10km bis Marathon unterwegs. Besonders gerne fuhr er mit seiner LC-Familie zu großen Stadtmarathons.

 

Die Kontaktaufnahme mit Orts- und Verbandsgemeinden, Sponsoring, die Feinabstimmung mit der Helfergruppe rund um den Donnersberglauf waren bis zum vorletzten Jahr sein Terrain und für den Verein sehr wichtig.

 

Neue Ideen, Teilnahme an Trainingslagern, Beschaffung von neuen Vereinstrikots und vieles mehr; die Ausrichtung des Rahmenprogrammes zur Ehrungsfeier „Sportler des Kreises 2005“, Ehrung mit Urkunde und Förderpreis sowie die alljährliche Teilnahme seiner „LC-Familie“ am Weihnachtsmarktlauf in Landstuhl war das Verdienst von Arthur Neunzling.

 

Unsere  Anteilnahme gilt seiner Frau Ute, den Kindern Carolin und Janine und allen seinen Anverwandten.

 

Weihnachtslauf 2016 in Landstuhl

 

Trotz leicht rückgängiger Teilnehmerzahlen hat der Landstuhler Weihnachtslauf immer noch eine gewisse Attraktivität. 481 TN beim Hauptlauf (wegen Baustelle nur ca 7,3km) bestätigen dies eindrucksvoll.

Zum Abschluss der Laufsaison wollen einige LäuferInnen diesen schnellen Straßenrundlaufkurs nochmals nutzen. Zu einem, um  einwenig Fahrt für die kommenden Sylvesterläufe aufzunehmen; zu anderem, der Tradition wegen oder um einfach das Laufjahr wettkampfmässig ausklingen zu lassen.

img_4394

Ehepaar Laux sind als reine Hobbyläufer immer gerne in Landstuhl dabei.

img_4343

Die kleine Fangruppe am Rand der Strecke. Übrigens, alle Bilder stammen wieder von Gerhard Jendryschik.

 

Stellte der LC Donnersberg noch vor 4 Jahren 38 TN, waren es in diesem Jahr lediglich 18.

Woran liegt das?

Sicherlich nicht allein an der Erkrankung bzw. Verletzung einiger LC- Altersklassenspitzenläufer.

Interessant ist auch, das im LC-Schülerbereich in diesem Jahr niemand am Start war. Der Nachwuchs hat offenbar kein Bock mehr.

Andere hingegen, haben ander Pläne oder wollen einfach nicht mehr in Landstuhl laufen.

 

Die jüngste LC’lerin Annika Lutz siegte in der Wju 20 bei 4 Teilnehmerinnen sehr deutlich in 32:15 Min. Das bedeutete ein Vorsprung von > 11 Min.und der einzige Podiumsplatz für den LC. Ganz anders geht es bei der WJu <16 zur Sache: 8 TN, wobei drei Mädchen weit unter 30 Min. liefen.

Schnellster LC’er war in diesem Jahr der

img_4312

LC-Vorsitzende Roland Schreiber. Vor ihm der überaus starke Sebastian Stollhoff aus Imsbach, gefolgt von

img_4346

von Stefan Scopa

img_4317

und Otto Enkler. Annika Lutz macht hier die Pace für diese Laufgruppe.

img_4391

Wenn für die „Meyer’s“ der Wettkampfwille im Vordergrund gestanden hätte, wäre für die beide locker vom Hocker ein entsprechender Podiumsplatz an diesem Tag möglich gewesen. Beide laufen seit vielen Jahren in Landstuhl nur wegen des Spasses.

Auf dem Bild sind sie im Gespräch mit Erich Siegmund, LLG Wonnegau und Adolf Reinhard aus Kibo.

img_4294

Auch diese 4 LC’er laufen aus reinem Vergnügen. Für die beiden Feuerwehrleute sieht das etwas anders aus. OK, man kann es auch übertreiben.

 

Die einzelnen Laufergebnisse lauten wie folgt:

 

Platz Name Zeit Klasse Rang
46 Schreiber Roland 27:04,59  m45 9
110 Scopa Stefan 29:56,28  m45 20
147 Enkler Otto 31:06,08  m55 13
176 Lutz Annika 32:15,60 wj u20 1
184 Lutz Richard 32:29,95  m55 18
205 Bannat Uwe 33:16,14  m60 6
234 Franzreb Simone 34:20,84 w40 6
271 Meyer Lieselotte 35:46,67 w55 4
272 Meyer Uwe 35:46,67  m65 4
313 Nunheim Thorsten 36:47,96  m40 27
336 Borst Silke 37:45,54 w45 13
371 Nunheim Andrea 39:04,32 w45 17
372 Alles Uwe 39:05,09  m45 49
375 Lang Alexandra 39:12,80 w40 14
376 Volkmann Mischa 39:12,99  m55 33
380 Bertleff-Lutz Doris 39:21,62 w55 5
405 Laux Ina 41:17,23 w45 18
406 Laux Udo 41:17,55  m50 46

25. Kalmitberglauf

Stabile 625 LäuferInnen waren am Samstagnachmittag in Maikammer am Start, um auf die Kalmit zu stürmen.

Mit 673 m ist der Kalmit der zweithöchste pfälzische Berg.

Vom Maikammer aus sind auf einer Länge von ca. 8,1 km rund 505 Hm überwiegend auf Asphalt zu überwinden.

Nur die letzten 400m Meter verlaufen dann nur noch leicht ansteigend und teilweise mit Bodenwurzeln versehend zum Kalmitgipfel.

Dauersieger waren wieder einmal Jonas Lehmann und Melanie Noll. Für beide war es jeweils der fünfte Berglaufpokalsieg in Folge.

Von der Berglaufstärke dieser beiden Leistungssportathleten konnte sich Uwe Meyer wieder einmal ein persönliches Bild machen. Uwe kam mit dem Rad von Enkenbach an die Wettkampfstrecke. Bei einer Berglaufteilnahme in der für ihn  „noch M 65’-Klasse“,  wäre an diesem Tage locker ein Podiumsplatz sicher gewesen.

Ohne den letztjährigen Mju20-Berglaufpfalzmeister Max Rahm(Vj: 38:50 Min.) und Bruder Felix Rahm (Vj: 38:00 Min.)  und andere, waren in diesem Jahr lediglich die LC’er Axel Fries (42:40 Min, Vj: 43:33 Min), Roland Schreiber (43:01 Min) und Richard Lutz (54:33 Min)  am Start.

In der Pfälzer-Berglauf-Pokalwertung 2016 erreichte der LC als Mannschaft einen eher „traurigen“ elften Rang.

Hoffentlich erreichen wir 2017 wieder einmal einen Top 5-Platz.

Hatten im Vorjahr noch Stefan Malo  und Karl-Heinz Klos einen 3. Rang in ihrer Altersklasse geholt; erreichten in diesem Jahr Wolfram Böcher einen 8.Rang M 50 und Richard Lutz einen 11. Rang in der M 55. Außer diesen beiden, kam kein weiterer LC’er in die Berglaufwertung.

Elke Hoffmann ist die neue Sportlerin des Jahres 2016 beim LC Donnersberg

 

Im Rahmen der diesjährigen LC- Jahresabschlussfeier in Münchweiler stand neben der Ehrung der Trainingsbeteiligung auch die Wahl zum „Sportler des Jahres “ auf dem Programm.

Der 1. Vorsitzenden Roland Schreiber begrüßte alle nichtaktive und aktive Vereinsmitglieder mit einer kurzen Einführung über den weiteren  Ablauf der Jahresabschlussfeier. Gleichwohl bedankte er sich bei allen Helfern zur Ausrichtung dieser Veranstaltung  sowie dem PWV-Team für die Bewirtung.

Der LC Donnersberg hat an seinem Trainingstag: Treffpunkt immer Dienstags  ab 18:30 Uhr  (im Sommer: Bolzplatz Gonbach) ,im Winter (Gemeindehalle Münchweiler) eine sehr gute Trainingsbeteiligung. Sie liegt oft in einer Bandbreite zwischen 15 und 20 Personen. Einige Vereinsmitglieder schaffen im Jahr sogar über 50 Besuche.

Wer ist der erfolgreichste Sportler gewesen? Welche Leistungen haben im abgelaufenen Jahr imponiert?  Oder wer hat einen nachhaltigen Eindruck auf die anwesenden Vereinsmitglieder gemacht?

Um es den Mitgliedern bei der anstehenden Wahl ein wenig einfacher zu machen, stellte LC-Sportwart  Werner Hollstein ein neues Auswahlverfahren vor.  Hierzu fand im Vorfeld eine interne Auswahl von acht mögliche Kandidaten mit ihren Platzierungen bei Wettkämpfen, Meisterschaften und sonstigen Vereinsaktivitäten statt.

Nach der Auszählung der Wahlvorschläge (jeder konnte bis zu 3 Stimmen vergeben) gab Werner Hollstein das diesjährige Endergebnis bekannt. Ca 50 Vereinsmitglieder wählten mit knapper Mehrheit von 2 Stimmen Elke Hoffmann vor ihren Ehemann Ulli Hoffmann. zur Sportlerin des Jahres 2016.

img_4142asportlerehrung2016

Für die Wahl von Elke Hoffmann sprachen u.a ihre zahlreiche Trainingsbeteiligungen, ihr Laufwille, die Vereinsaktivitäten sowie ihre Wettkampfergebnisse. Beispielhaft wurde der diesjährige Rennsteiglauf auf der schweren Marathondistanz  genannt. Hier konnte sie eine hervorragende Zeit von 4:51 h laufen.

img_4199

Mit ihr freuen sich die Sportkameradinnen: Alex, Andrea und Maresi.