…war das Motto an diesem Samstag beim 2. Lauf zum Pfälzer Berglaufpokal beim 22. Nansteinberglauf der LLG Landstuhl. 16 unerschrockene Läufer schlugen die geltende Sturmwarnung in den Wind und nahmen die 7,1km lange Strecke mit ihren 350 hm in angriff. Mit der Entscheidung den Lauf trotz Warnung stattfinden zu lassen lagen die Veranstalter absolut richtig, pünktlich zum Start riss der Himmel auf und zeigt ein blau, dass die meisten seit Wochen nicht mehr gesehen haben und auch der Wind schaltete einen Gang zurück und macht es den Läufern so doch ein wenig angenehmer.
Schnellster LC’ler auf der abwechslungsreichen Strecke war Felix Rahm, der jedoch mit einem 11. Platz ganz weit hinter seinen Möglichkeiten geblieben ist. Das selbe trifft auch auf seinen Bruder Max zu, wobei dieser erst in der Nacht von einem Arbeitsabenteuer in London zurückgekommen ist und somit seine Leistung mehr als rechtfertigen kann. Sie belegten in der M20 Rang 4 und 5, diese Plätze belegten sie auch in der in diesem Rahmen ausgetragenen Pfalzmeisterschaft.
Sascha Christmann zeigt ein ums andere Mal eine starke Leistung und erreichte einen hervorragenden 7. Platz in der M40, sowie einen 4. Rang in der Pfalzwertung. Stefan Malo kam nur wenig hinter Sascha ins Ziel und freute sich sichtlich über die Formverbesserung im Vergleich zu vergangenen Läufen so erreichte er einen 6. Platz in der M50 und einen 5. Platz bei der Pfalzmeisterschaft. Thomas Andreas kämpfte sich als 6. der M45 die Kehren zur Burg Nanstein hinauf und wurde zudem mit einem 3. Platz in der Pfalzmeisterschaft belohnt. Einen weiteren Altersklassensieg konnte Hartmut Ost zu seiner mittlerweile wohl doch beachtlichen Sammlung hinzufügen auch auf der sehr welligen Strecke mit dem schweren Schlussanstieg machte ihm in der M60 keiner was vor. AK-Sieg und Pfalzmeister. Mats Böcher scheint wohl das Niveau seines Vaters Wolfram endgültig übertroffen zu haben, ganze 21s musste der U18-Läufer auf seinen alten Herren im Ziel warten. Der Lohn dafür ist ein 7. Platz im Hauptlauf und ein 5. Rang in der Pfalzwertung, weiter so! Für Wolfram reichte es für einen 14. Platz in der M50 und einen 8. Platz in der Pfalzmeisterschaft. Zwei Plätze davor überquerte Stefan Scopa als 12 in der M50 die Ziellinie., was für einen 7. Platz in der Meisterschaft reichte. Das Berglaufurgestein Karl-Heinz Klos konnte natürlich ein weiteres Mal in seiner Altersklasse der M65 um die vorderen Plätze mitkämpfen am Ende stand ein guter 2. Platz in beiden für ihn in den Ergebnislisten. Roland Martin und Anja Roggenstein unternahmen einen letzten Formtest vor ihrem gemeinsamen Halbmarathon in Duisburg in der folgenden Woche. Und dieser ist sicherlich geglückt, denn Anja stand ganz oben auf dem Podest der W50, und auch Roland schaffte noch die Top Ten Platzierung in der Pfalzmeisterschaft der M50. Ganze 2s hinter Anja überquerte Uwe Bannat den Zielstrich im Schatten der Burgmauern und natürlich war auch er wieder erfolgreich ein 3. Platz in Pfalzwertung  der M65 unterstreicht seine dauerhaft gute Form der letzten Zeit. Die Zweite weibliche Starterin des LC’s Annika Lutz konnte auch mit steigender Formkurve aufwarten und wurde prompt mit einem 3. Platz in der W20 belohnt. Natürlcih war auch Annikas Chauffeur und Vielstarter Richard Lutz am Start und kann mit einen 19. Platz in der M60 aufwarten. Gefreut haben wir uns über einen erneuten Start unseres Vereinsfotographen Gerhard Jendryschik der als 7. der M70 die Ziellinie überquerte und sich den 3. Platz in der Wertung der Pfalzmeisterschaft gesichert hat.

In der leider immer viel zu wenig beachteten Mannschaftswertung schaffte es die Mannschaft der Männer mit Felix Rahm, Sascha Christmann und Stefan Malo auf einen durchaus beachtlichen 4. Platz. In den Altersklassen räumte der LC aber dann mal so richtig ab 2 Mannschaften, 2 Siege. Die Mannschaft der M50/M55 mit Stefan Malo, Stefan Scopa und Wolfram Böcher siegten unangefochten. Während die Mannschaft der M60/65 in der Besetzung Hartmut Ost, Karl-Heinz Klos und Uwe Bannat mit 25min Vorsprung gewannen. 

Eine Woche zuvor hat sich einer unserer Athleten, kein geringerer als Michael Pfeifer, einer großen Herausforderung gestellt. Genau genommen waren es sogar zwei. Die Erste: einen Halbmarathon laufen, für Michael eher kein Problem sondern etwas, was er mit Spaß und Leidenschaft bestreitet. Die Zweite jedoch, war der Sturmtief Eberhard. An diesem Tag hätte der Bienwald Marathon eher den Namen „Vom Winde verweht“ tragen sollen. Anfangs stand der Start noch in der Schwebe, dennoch wurde das Läuferfeld losgelassen und darunter Michael Pfeifer in seinem gelben LC Dress. Auf den ersten 10km wurde ein Tempo knapp unter 5min/km angeschlagen. Nach 48:58min hatte er dann die ersten 10.000m des Rennens hinter sich gebracht. In der zweiten Hälfte konnte Michael sein Anfangstempo trotz der widrigen Bedingungen fast auf die Sekunde halten. Für die folgenden 11km legte er in 54:46min zurück. Dank seiner jahrelangen Erfahrung teilte sich Michael die Strecke hervorragend ein und lief einen sehr guten Halbmarathon. 1:43,44h war dann die letztendliche Zielzeit für unseren LC Läufer. Nicht alle Läufer hatten aber an diesem Tag den Kampf gegen Eberhard gewonnen. Schließlich wurde das Rennen dann doch abgebrochen, zu diesem Zeitpunkt waren aber schon viele Läufer im Ziel.

Nur eine Woche später stand schon der nächste Halbmarathon auf dem Programm. Am 17.3 fand in Bad-Kreuznach der Seppel-Kiefer Lauf statt. Auch hier war Michael Pfeifer wieder am Start. Seine Zeit war am Ende nur unwesentlich langsamer als eine Woche zuvor. Für ihn blieb die Uhr im Salinental bei 1:44,22h stehen und brachte ihm auch den 4. Platz in der M55. Stefan Malo nahm ebenfalls die 21km lange Strecke in Angriff. Am Tag zuvor stand er noch mit einem zufrieden lächeln im Zielbereich des Nanstein-Berglaufs. Mit einer 1:31,52h und einem 3. Platz in der M50 zeigte er, dass er nicht nur stark am Berg ist, sondern im Flachen auch immer noch den Speedschalter umlegen kann. 

Ergebnisse: https://coderesearch.com/sts/services/10050/1311

Kategorien: Allgemein