Am 31.05.2019 konnte man in Mölschbach eine sensation beobachten. Eine Horde von 208 Wildsäuen rannte über die Wald- und Feldwege der kleinen Gemeinde und das sensationelle daran: sie bewegten sich auf zwei Beinen und trugen dabei leuchtende Funktionskleidung. Sensationell.

Die Erklärung hinter diesen Zeilen, letzten Freitag fand als Wertungslauf des Laufladen-Cups der traditionelle Wildsaulauf statt. Bei diesem buchstäblichen Wald-und-Wiesen-Lauf geht es in 10km durch die Wiesen und Wälder des Ortes Mölschbach.
Durch das Trailtraining der letzten Wochen gingen 10 LC’ler für diesen Lauf perfekt vorbereitet an den Start.

Schnellster Läufer im gelben Singlet war dieses Mal Sascha Christmann. Sascha lief in 41:03,55min über die Strecke und erreichte damit einen 4. Platz in der sehr starken M40. Der 16. Gesamtrang zeigt deutlich wie stark diese Leistung einzuordnen ist und auch, dass sich unserer rasender Abakus von Rennen zu Rennen steigert. Mal sehen was die Saison für ihn noch bereithält.

In der M50 starteten für den LC Roland Martin und Wolfram Böcher. Bei beiden muss man erwähnen, dass sie vorherigen Samstag bei unserem großartigen Donnersbergtrail die 49km gelaufen sind. Eine Woche später nach so einem körperlichen wie auch mentalen Kraftakt an den Start zu gehen erfordert Respekt. Roland kam nach 43:42,10min ins Ziel und wurde in der M50 3. Glückwunsch. Wie stark diese Klasse besetzt war sieht man Wolfram er kam nach respektablen 45:55 ins Ziel, also 2min später und wurde in besagter Klasse 11, das bei dieser Zeit zeigt welch ein Niveau hier erreicht wird. 

5s später schob sich unser Trailschöpfer Karl-Heinz Klos über die Ziellinie und eröffnete das Trio unserer M60er. Mit 46:00 kam er als 4. dieser Klasse über die Ziellinie. Werner Hollstein folgte ihm 2 Plätze später in 47:12 und wurde somit 6. in der M60. Das Trio beschloss Uwe Bannat mit 48:15 auf Platz 8. Zwischen dieses Trio und den nächsten M60er schob sich noch ein Nachwuchsläufer im gelben Dress. Mats Böcher lief in 49:25 durch den Mölschbacher Wald und erreichte in der Klasse der U20 den 3. Platz. Der weitere bereits angesprochene M60er ist Hartmut Ost 50:14min benötigte er für die Strecke und sicherte sich den 12. Rang.

Besondere Erwähnung soll die einzige Frau in unserer Riege finden. Sylvia Schechter lief in 59:01 über die Ziellinie und holte den 12 Platz in der W50.

Auch Gerhard Jendrychik gab sich wieder mal die Ehre und lief diesen Lauf selbst mit, anstatt die Läufer immer nur durch den Sucher seiner Kamera laufen zu sehen. Nach 1:15:15 bleib bei ihm die Uhr als 5. der M70 stehen.

Kategorien: Allgemein