Es geht rund, die heiße Phase um den Pfälzer Berglaufpokal hat begonnen.
Der Potzberglauf hat den Reigen der finalen Läufe zum Berglaufpokal 2019 eröffnet und mit seinem Ausgang den Spannungsbogen zum finalen Lauf an der Kalmit ziemlich hochgezogen.

Natürlich stand auch eine Abordnung des LC Donnersbergs an der Startlinie in Gimsbach.
Die Mission der sieben Männer war klar, ja Männer leider war der LC diesmal ganz ohne weiblicher Beteiligung am Start, so viele Punkte für die Mannschaft zu holen wie möglich und natürlich auch die eigenen Plätze abzusichern. 

Als erster im gelben Singlet erreichte Roland Schreiber den Gipfel und zeigt damit deutlich, dass sich seine Form auf einem aufsteigenden Ast befindet, denn beim Berglauf im Bad Dürkheim war noch der vorletzte aus unseres Vereins. Mit 40:11min landet er auf dem 9. Platz der AK M50. Spannend wie sich Roland am nächsten Samstag bei noch besserer Form schlägt.

Relativ dicht folgte ihm Hartmut Ost in 40:43,5 erklomm er den Potzberg und sicherte sich damit den 1. Platz in AK M65. In der Pokalwertung liegt er jetzt auf dem vierten Platz und hat diesen Platz mit 6 Punkten Vorsprung vor Alois Berg abgesichert. Vor ihm mit einem Abstand von 9 Punkten liegt Vereinskamerad Uwe Bannat, der jedoch bereits 4 Läufe hat. Dieser kam mit einer Zeit von 46:52,7 ins Ziel und schloss den Reigen unserer unglaublich starken und erfolgreichen Männer. Klar ist aber, dass Uwe seinen 3. Platz in der Pokalwertung aufgrund der Anzahl der Läufe nicht halten wird. 

Roland Martin beweist nicht nur beim Marathon seine sehr starke Form sondern auch beim Berglauf zeigt der M50er, dass er laufen kann. 41:01,7min benötigt er für die 345hm, was einen 11. Platz in der unglaublich starken M50 bedeutet. Hier ein kleiner Vergleich um zu zeigen wie stark die M50 an diesem Wochenende war, Roland Schreiber wurde beim Fackellauf in Rodenbach in der M50 zweiter, während er am Potzberg nur 9. in dieser Altersklasse wurde, bei vergleichbarer Leistung (Strava Analyse des Autors 😜). Zurück aber zu Roland Martins Leistung, denn auch er befindet sich in der Pokalwertung und zwar auf dem 6. Platz und auch hier wird es spannend, ob es Roland schafft diese Position zu halten.

Ein weiter M50er unseres schönen Vereins, Stefan Scopa, bewältigte die 8,2km in 43:14,4min und landete damit auf dem 18. Platz der besagten AK. Im Pokal wird es für ihn sicherlich noch 1-2 Plätze nach oben gehen, da seine direkten Konkurrenten 6 und 5 Läufe stehen haben, Stefan jedoch nur 4.

Den 19. Platz der M50 holte sich Ulli Hoffmann, der mit 43:37,6 den Zielstrich überquerte.

Kurze Zeit später war auch unser Berglauf-Altmeister Karl-Heinz Klos im Ziel. Das Ergebnis unseres Trailbaumeisters sieht deutlich schlechter aus als es ist, denn er hat nach langer Erkältung einen für ihn gehörigem Trainingsausfall zu verkraften, aber man kann sich sicher sein, dass er am Samstag an der Kalmit bereits deutlich besser in Form sein wird.

Spannend bleibt es in der Mannschaftswertung, da noch eine reelle Chance auf den 4. Platz besteht. 

Kategorien: Allgemein