Foto: View/Ackermann

Der 31.12 ist der letzte Tag des Jahres und der letzte Tag um noch einmal eine schnelle Zeit zu laufen, oder aber auch einen letzten Wettkampf mit Freunden zu absolvieren.
Traditionsgemäß tritt der LC Donnersberg hierfür in Kottweiler-Schwanden an, eine Veranstaltung, welche in diesem Jahr schon zum 47. mal ausgetragen wurde. 
Seit dem letztem Jahr ist die Strecke über Steinwenden, Ramstein-Miesenbach, zurück nach Kottweiler amtlich vermessen und somit auch bestenlistenfähig, ein großes Plus für den Volkslauf.

Nach dem die letzten Vorbereitungen für den Silvesterabend getroffen wurden und die Wettkampf-Checkliste abgearbeitet wurde, trafen 15 LC-Läufer in Kottweiler ein. Ein starkes Aufgebot, welches es in den letzten Jahren nicht so häufig beim letzten Lauf des Jahres gab.
13:50 Uhr: Startnummer anpinnen, Schuhe binden und warm laufen. Ein Muss bei den nicht gerade  sonnigen und klaren Witterungsbedingungen, dennoch sind die Temperaturen gut für einen Wettkampf und der Wind ließ auch Gnade walten.
14:15 Uhr: die Muskel sind auf Betriebstemperatur gebracht und die Läufer stürzen sich in das Getümmel von 866 Teilnehmern um sich einen guten Startplatz zu sichern.
Schließich fällt dann um 14:20 Uhr der Startschuss und das Feld rollt los, hierbei muss man durchaus seine Standfestigkeit und Durchsetzungsvermögen unter Beweis stellen, um seinen Platz in der Masse zu behaupten.
Hat man diese erste Hürde überwunden gilt es sich darauf zu konzentrieren um nicht zu überpacen. Da die Schwierigkeit in Kottweiler dabei liegt, dass die ersten 3.5km bergab führen und danach ein stetiges bergauf und -ab beginnt.

Völlig unbeeindruckt von den Topografischen Bedingungen zeigte sich der Sieger Selama Tesfamariam (Tv Alzey Laufteam Gasser). Sein Start-Ziel Sieg beendete er nach 31:56,23min, für ihn eine nicht ganz zufriedenstellende Leistung, wie er ihm Ziel konstatierte. Um Platz 2 und 3 kämpften Tom Holzmann (LLG Wonnegau) und Max Rahm (LC Donnersberg), so nahmen es zumindest die Zuschauer war. Die beiden Trainingskollegen sahen es eher als einen gelungenen Lauf, bei dem sich beide gegenseitig halfen und zu neuen persönlichen Bestzeiten pushten. Tom Holzmann sicherte sich Platz 2 in 32:59,23min und Max Rahm Platz 3 in einer Zeit von 30:01,11min. 

Bei den Frauen freute sich Li Weina (SV Schlau.com Saar 05) über ihren ersten Sieg in Kottweiler (39:29,99min).Im Jahr zuvor musste sie sich noch mit Platz 2 hinter Heike Kohler (Grojos LTF Elversberg) zufrieden geben. Diese nahm in diesem Jahr den 2. Gesamtrang ein und machte den Platztausch perfekt. Knapp 17 Sekunden trennten die beiden schnellen Damen im Ziel an der Sporthalle. Dritte Frau wurde Regina Höhn (TV Rodenbach) in einer Zeit von 41:09,58min.

15 mal löste die Zeitmessung aus, als ein Athlet des LC Donnersberg das Ziel erreichte. Mit einmal Platz 1, einmal Platz 2, einmal Platz 3, zweimal Platz 4, zweimal Platz 5 und einmal Platz 6 tauchte der LC des öfteren auch in den Top 10 der Altersklassenwertung auf. 

Hartmut Ost sicherte sich in 42:28,53min den ersten Platz in der AK M65. Für Hartmut ist der Gang zum Podium mittlerweile schon Gewohnheit, fasst bei allen Läufen steht Hartmut am Ende unter den ersten Dreien seiner Altersklasse.
Ebenfalls erfreut war die LC Gemeinschaft über den 2. Platz unserer zur Zeit schnellsten Frau. Constanze Schmitt beendete ihr Laufjahr 2019 mit einem Podiumsplatz in der W20 (43:33,71min) und einem 7. Platz in der Gesamtwertung der Frauen.
Die beiden 4. Plätze gingen an Sascha Christmann (M40) in 39:28,27min und Werner Hollstein (M60) in 44:52,23min, wobei ihm auf Rang 3 gerade mal 3 Sekunden fehlten, Schade.

Annika Lutz reiste über die Feiertage aus dem Norden in die Pfalz und zeigte, dass Studium und Sport gut miteinander zu verbinden sind. 46:45,64min benötigte die Medizinstudentin für die 10km Strecke.
Des weiteren lief Karl-Heinz Klos einen 5. Platz für den LC Donnersberg in der M65 (44:20,72min) ein. Sein fleißiges Bergtraining hinter der Haustüre am Donnersberg scheint Früchte zu tragen.
Endlich, die Form kommt zurück! – das wird sich unser Vorstand Roland Schreiber gedacht haben, als er auf die Uhr unter dem Zielbogen blickte. 41:44,46min und einen 6. Platz in der Altersklasse ließen sein Läuferherz wieder höher schlagen.
Eine Zeit unter 50min sicherte sich ebenfalls Uwe Rahm in 48:43,08min und zeigte sich im Anschluss sichtlich zufrieden mit seiner Leistung. 

Es muss ja nicht immer der Kampf um den letzten Tropfen Energie sein, sondern man kann auch einfach Spaß haben.
Manfred Schreiber (50:46,88min) und Heiko Haas (50:38,34min) dachten sich genau dies und hatten bei ihrem letzten Lauf für dieses Kalenderjahr sichtlich Freude. Was nicht heißen soll, dass es kein Spaß macht seinem Körper auch mal die Grenzen zu zeigen.

50. Platz in der M50, Treffer. Michael Schauseil schnappte sich diese passende Platzierung nach 51:43,19min.
Das erste mal in der M60 lief Richard Lutz in diesem Jahr in Kottweiler und zeigte allen gleich mal das man mit Aufstieg von der M55 in die M60 nicht automatisch langsamer wird. Ganze 24s schneller als im Jahr zuvor lief Richard die 10km in einer Zielzeit von 53:47,99min.
Neben den beiden oben genannten Frauen Constanze und Annika machten Sylvia Schöneberger (57:22,59min) und Doris Bertleff-Lutz (59:37,23min) die LC-Damenmannschaft komplett. Seit dem letzten Jahr gibt es neben den einzel Wertungen in der Altersklasse auch eine Mannschaftswertung.
Hierbei erreichten unsere LC Läuferinnen den 6. Rang.
Die Männer konnten sich zur Freude Aller den 3. Platz sichern. 

Das war es dann auch mal wieder für das Laufjahr 2019, die Entscheidungen sind gefallen. Gefallen ist auch die Entscheidung im Laufladen Cup, jedoch gibt es hierzu leider noch keine Gesamtwertung, denn auch der LC hat Chancen auf die ein oder andere Podiumsplatzierung.

Kategorien: Allgemein