Das Wetter hat mitgespielt

Es hätte auch ein Halbmarathon unter härtesten und extrem heißen Bedingungen werden können.
Die Läufer beim 1. Draisinenlauf hatten jedoch glück und es blieb verhältnismäßig kühl. Es kann auch
von sehr guten Bedingungen für mitte Juli gesprochen werden.

Das Trio um Karl-Heinz Klos, Wolfram Böcher und Bassirou Boukari reihte sich unter den 208 Startern
am vergangenen Sonntag ein. Für Karl-Heinz war dies wieder seit längerer Zeit der erste
Halbmarathon in Form eines Wettkampfs. Umso größer musste sein Hunger nach dem kribbeln an
der Startlinie gewesen sein. Die Wendemarke passierte er nach 53:23min. Auf dem Rückweg nach
Kusel konnte Karl-Heinz sein Tempo leider nicht ganz halten und lief nach 1:50:23h in das Ziel ein,
was immer noch für einen tollen 2. Platz in der M70 reichte.

Schnellster LC-Läufer an diesem Tag war Wolfram Böcher, mit einer Zeit von 1:47:57h. Halbmarathon
fühlt sich für Wolfram eher nach einem Sprint an. In den meisten Wettkämpfe des Jahres verbringt er
deutlich mehr Zeit in seinen Laufschuhen, die Ultra-Distanz hat es ihm angetan. Dies ist womöglich
auch ein Grund für die schnelle erste Hälfte (50:43min). Pacing im Ultrabereich und Halbmarathon
unterscheiden sich nämlich deutlich und ab und zu verkalkuliert man sich. Dennoch eine tolle Zeit für
Wolfram Bocher.

Der dritte LC-Läufer war Bassirou Boukari mit einer Zeit von 2:12:34h.

Trotz harter zweiter Hälfte für das Drio, ein gelungener Sonntagvormittag, welcher die Lust nach
mehr mit Sicherheit angeregt hat.