Der Winter neigt sich langsam dem Ende entgegen, die Tage werden länger und die Sonnenstrahlen intensiver. Vor allem letztere versüßten jedem den Samstag. 15 Grad bei strahlendem Sonnenschein lässt das Läuferherz höher schlagen.

Bei diesen Bedingungen machte sich eine beachtliche Delegation des LC’s auf nach Heltersberg, um dort bei den Titelkämpfen um die Rheinland-Pfalz Meisterschaft und Pfalz Meisterschaft einzugreifen.
Die Laufgruppe des TuS 06 Heltersberg hat den Meisterschaften eine wahrhaft würdige Crossstrecke beschert. Gestartet wurde auf dem Hartplatz des Sportgeländes, nach 50m kam eine  Verengung durch ein Tor mit einer 90° Rechtskurve. Bei Starterfeldern um die 100 Teilnehmer war dies schon die erste Hürde. Über den Hartplatz ging es dann auf eine unebene Wiese mit äußerst unangenehmer Steigung (Empfindung des Autors 😉). Dort gilt es einige enge Kurven zu nehmen, bis man in den Wald durch eine steile bergab Passage eintaucht und einen ebenso steilen Gegenhang zu bewältigen hat, bis man wieder auf dem Sportgelände ist und sich von den doch zahlreichen Zuschauern anfeuern lassen kann.

Traditionell wurde auch dieses Crossevent mit der Mittelstrecke gestartet. Über die 4500m starteten Gerhard Jendryschik, Annika Lutz und Felix Rahm.

Das Rennen ging erst mal richtig „brutal“ los, da die Verengung nach 50m drohte wurde also von der Spitzengruppe ein Vollsprint angezogen. Ebenfalls ging es dann auch mit Ellenbogen und vollem Körpereinsatz, wie es sich bei einem Mittelstreckerennen gehört, rein in den Kurs. Felix hatte an diesem Samstag ganz gute Beine und konnte auf der Wiese ein hohes Tempo gehen und dort in der 2. Runde die Spitzengruppe sprengen. Dadurch konnte er sich an Position 2 setzten und lief mit 20-30m Abstand dem späteren Sieger Marius Mayfarth hinterher. Kurz vor Ziel wurde es nochmal spannend, als Trainingskamerad und 3 Platzierter Jan Eppelsheimer einen Schlussspurt anzog und Felix nochmal gefährlich nahe kam. Es blieb bei Platz 2 und somit auch Platz 2 in der Pfalz und Rheinladpfalz Meisterschaft.

Annika Lutz stieg nach einem Jahr Abstinenz vom Sport wieder in das Renngeschehen diesseits des Globusses mit einem Start auf der Mittelstrecke ein. In der Klasse der W20 belegte sie den 7. Platz in der rheinland-pfälzischen Wertung und den 2. Platz auf Pfalz Ebene. Einstand geglückt und willkommen zurück, würde ich sagen.  

Schön zu sehen war, dass sich unser genialer Fotograf, der für so viele Facebook-Profilbilder und Instagram-Posts verantwortlich ist, es sich nicht hat nehmen lassen die Rennen mal nicht hinter einer Linse zu betrachten. Auf der wirklich anspruchsvollen Strecke konnte Gerhard einen 3. Platz in der M70 erkämpfen und belegte diesen auch in den beiden Meisterschaftswertungen. 

Seinen ersten Crosslauf bestritt an diesem Wochenende Tim Andreas. Er startete in dem spitzenmäßig besetzten Rennen der U20 und U18. Hier galt es 3080m hinter sich zu bringen.
Tim bewältigte die Strecke in 13:09min und erreichte somit einen 12. Platz in MJU20.

Am Nachmittag war dann nicht mehr die Schnelligkeit der Mittelstreckler gefragt, sondern die Ausdauer und Kraft von gestandenen Langstreckenläufern. 13 LC’ler dieser Spezies machten sich also auf die Langstrecke um die 9,24km zu bezwingen. 

Den meisten konnte man Zitate entnehmen wie: „Das war der härteste Lauf meines Lebens“, Thomas Andreas oder „nach 3 Runden hat es mir echt gereicht“, Ulli Hoffmann. Solche aussagen aus dem Mund gerade dieser zwei Läufer zeigt in aller Klarheit, was Udo Bölts und seine Helfer für einen Kurs geschaffen haben, ein unrhythmisches Monster, das Läuferwaden zu verhärteten Klumpen macht. Hierfür Respekt an den TuS Heltersberg.
Als erster LC’ler beendete der eigentliche Mittelstreckler Sascha Christmann das Rennen. Nach einem fulminanten Schlussspurt konnte er Stefan Malo noch abfangen und im zusätzlich noch 24 Sekunden abnehmen. Der 800m-Läufer auf Abwegen gewann so auch die M40 und ist nun Rheinland-Pfalz- sowie Pfalzmeister in der Crosslangstrecke. Der am Schluss noch abgefangene Stefan Malo muss sich dennoch nicht grämen, denn eine Zeit von 38:15 ist aller Ehren und einen 3. Platz wert.

Selbige Platzierung erreichte auch Thomas Andreas in seinem bisher härtesten Rennen und erst zweiten Crosslauf überhaupt. Ganz im Gegenteil zu unserem Routine Hartmut Ost, der Tom dicht auf den Fersen war. Natürlich erreichte Hartmut auch in diesem Wettkampf das Podium mit einem 2. Platz.

Uli Hofmann kämpfte sich zusammen mit Karl-Heinz Klos über die sonnige Strecke. Uli erreichte in der starken Klasse M50 einen 5. Platz. Der 6 Sekunden später eintreffende Karl-Heinz Klos kann sich über einen 4. Platz freuen. Ebenfalls zu zweit rannten Stefan Scopa und Roland Martin über die Strecke und belegten so Platz 6 und 7 in der M50.

Ein weiteren Podestplatz gab es für Werner Hollstein, der einen 3. Platz in der M60 belegte. Richard Lutz kämpfte sich ebenfalls in der M60 als 5. ins Ziel. 

Auch drei unserer LC-Ladys hatten den Mut sich dieser Herausforderung zu stellen. 

Simone Franzreb war die schnellste des Trios und wurde für ihren Einsatz mit einem 2. Platz in der W45 belohnt. Sylvia Schöneberger, die die 6 Runden alle lächelnderweise bewältigte durfte sich am Schluss über den 3. Platz der W40 freuen. Auch Elke Hoffmann konnte einen weiteren Sprung aufs Treppchen feiern, als 3. Frau in der W45.

Alles in Allem hat es der TuS 06 Heltersberg geschafft eine tolle Strecke zu zaubern, bei der alles dabei war was ein guter Cross braucht. Es bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen die hohen Teilnehmerzahlen zum Anlass nehmen, diese Veranstaltung auch im kommenden Jahr wieder auszurichten.

Aus Sicht unseres Vereins ist toll zu sehen, dass sich so viele Athleten dem Wettkampf gestellt haben und damit auch ein tolles Mannschaftsergebnis zu Stande kam.

So erreichten unsere Herren der M60/65 den ersten Platz auf Landesebene. Die M50/55 platzierte sich auf Platz 2 der RLP-Meisterschaft und Platz 1 in der Pfalzwertung. Für die Männermannschaft stand ein 3. Platz zu buche. Die Frauenmannschaft war nicht minder erfolgreich Platz 1 in der Pfalzmeisterschaft und 2 in der RLP-Wertung.

Der Cross war dieses Wochenende aber nicht die einzige Startgelegenheit. In Bad Dürkheim fand der traditionelle Faschingswaldlauf statt. Als einziger Narr des LC’s entpuppte sich Uwe Bannat erreichte hier einen tollen 2. Platz.

Kategorien: Allgemein